Wetter in Düsseldorf, Köln und Co: Es wird sonnig und wärmer

Ungewöhnlich warmes Februar-Wetter in NRW : „Eigentlich ist ja noch Winter“

Seit Donnerstag hält der Frühling Einzug in NRW. Auf Regenschirm und dicke Jacken können wir also vorerst verzichten. Im Rheinland wird es besonders schön. Das warme Wetter ist für den Februar untypisch.

Wann wird’s endlich wieder Frühling? Am Wochenende! Bereits der Donnerstag startete mit angenehmen 10 bis 13 Grad. Grund für das frühlingshafte Wetter ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ein Hochdruckgebiet.

15,8 Grad wurden am Donnerstagnachmittag in Geilenkirchen gemessen. In Wuppertal und Arnsberg waren es 14,6 Grad. „Über 14 Grad ist für Februar ungewöhnlich mild“, sagte Meteorologin Yvonne Tuchscherer vom Deutschen Wetterdienst in Essen. „Das heißt aber nicht, dass es nicht auch schon Februarmonate gab, in denen es so warm war.“

Auch sonst war es in NRW recht mild: 13,8 Grad am Flughafen Köln-Bonn, 11,9 Grad in Bielefeld-Deppendorf. Auf dem Kahlen Asten, dem mit 842 Metern zweithöchsten Berg des Landes, wurde es ebenfalls recht warm: 9,3 Grad.

Der Freitagmorgen beginnt wieder mit viel Sonne und milden Temperaturen. Die Tageshöchstwerte liegen laut Wetterexperten zwischen 13 und 15 Grad, im Bergland zwischen 11 und 13 Grad. Es weht nur ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südost. „Aktuell sieht es so aus, dass Freitag der bislang wärmste Tag wird“, sagt Meteorologin Ines Wiegand. In Köln und Duisburg könnte es dann bis zu 16 Grad warm werden. Laut der Expertin betrage die Durchschnittstemperatur für den Monat Februar üblicherweise nur 2,5 Grad. „Bereits bis heute ist es im Durchschnitt in diesem Monat 1,5 Grad wärmer. 15 Grad ist schon ungewöhnlich hoch für Februar. Eigentlich ist ja noch Winter“, sagt Wiegand.

Am Samstag und Sonntag geht es dann sonnig weiter. „Durch ein starkes Hochdruckgebiet gibt es kaum Wolken“, sagt Wiegand. Die Regenjacke kann also getrost zu Hause bleiben. Die Höchstwerte liegen zwischen 11 und 14 Grad. Auch der Sonntag lädt mit Sonnenschein und Temperaturen bis zu 15 Grad zu Spaziergängen ein. Hinzu kommt ein schwacher Wind. „Der wirkt stellenweise wie ein leichter Föhn“, sagt die Meteorologin. Wegen des wolkenlosen Himmels soll es nachts aber jeweils stark abkühlen. Auch Frost ist möglich.

Die Stadt Essen holt am Sonntag vorzeitig ein Ausflugsschiff aus dem Winterschlaf. Es soll auf dem Baldeneysee, der aufgestauten Ruhr im Süden der Stadt, Rundfahrten anbieten - so früh im Jahr wie noch nie in der 86-jährigen Geschichte der „Weißen Flotte“. „Der See wird viele Besucher locken“, erklärte Flottenchef Franz-Josef Ewers laut einer Mitteilung vom Freitag. „Zum einen gibt es bereits eine hohe Nachfrage, zum anderen können wir das Geld auch nicht auf der Straße liegen lassen“, meinte der Geschäftsführer. Seerundfahrten gebe es normalerweise erst ab Ende März.

Bis mindestens Montag halten die warmen Temperaturen laut der Expertin an. Was dann folgt, sei jedoch noch etwas unsicher. „Es sieht aus, als würde sich Dienstag ein leichtes Tief anbahnen.“ Damit würden kühlere Temperaturen von bis zu elf Grad ins Land kommen. „Aber bereits am Mittwoch könnte schon das nächste Hoch kommen“, sagt Wiegand. Wie die kommende Woche wird, ist also noch offen.

Die Liftbetreiber an Kunstschneepisten im Sauerland sind trotz der deutlichen Plusgrade guter Dinge: „Bei trockenem Wetter wird sich der Schnee trotz milder Temperaturen nur wenig reduzieren“, sagte Susanne Schulten von der Wintersportarena Sauerland. Am Wochenende seien erneut um die 80 Lifte in Betrieb. „Einige Loipen werden in hoch gelegenen Regionen gespurt sein.“

Auf den beschneiten Pisten liege eine bis zu 80 Zentimeter dicke Schicht aus Kunst- und Neuschnee. „Diese Schneedecke hält sich trotz milder Temperaturen sehr gut“, sagte Schulten weiter. Nur an offenen Südseiten der Berge werde sich der Schnee etwas reduzieren. Reine Naturschneeskigebiete würden allerdings keinen Wintersport mehr anbieten können. Auch Rodeln in der Landschaft sei ab dem Wochenende nur noch eingeschränkt möglich.

Das können Sie am Wochenende unternehmen

Bei diesen Aussichten hält es wohl kaum jemanden im Haus. Die Kasematten in Düsseldorf locken nicht nur im Hochsommer zahlreiche Sonnenanbeter an. Auch bei frühlingshaften Temperaturen lässt sich dort das ein oder andere Getränk oder Essen genießen. Gleiches gilt auch für das Restaurant Wilma Wunder in der Innenstadt. Ein Teil der Terrasse ist bereits geöffnet. Das Restaurant Schwan am Burgplatz hat eine kleine Terrasse geöffnet, die Filiale in Pempelfort öffnet auch schon ihre Außengastronomie. Ebenfalls Außengastronomie bietet das Deich 281 in Lörick. Ein Highlight, vor allem für Kinder, ist der Besuch im Wildpark im Grafenberger Wald. Verbunden mit einem ausgiebigen Spaziergang können dort Tiere gefüttert werden.Einen Ausflug mit dem Hund kann zu den Krickenbecker Seen oder in den Naturpark Schwalm-Nette in Nettetal unternommen werden. In dieser Region gibt es viele Wanderwege für ausgedehnte Spaziergänge.In Langenfeld macht ein Besuch im Freizeitpark an der Langforter Straße in der Frühlingssonne besonders viel Spaß. Der Eintritt ist frei. Kinder toben sich auf dem großen Spielplatz aus, Jugendliche und Junggebliebene beim Ballspielen auf Rasen- und Hartplätzen, Senioren auf den Trimmgeräten im Generationengarten. Und für alle, die es eher ruhig angehen lassen, bietet sich ein sonniges Plätzchen auf der Terrasse des Park-Cafés an.

In Dormagen können am Samstag und Sonntag die ersten Knechtstedener „Schneeglöckchentage“ besucht werden, jeweils von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro, Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Kostenfreie Parkplätze sind laut Veranstalter rund um das Kloster vorhanden. Auch das Fährhaus in Zons ist geöffnet: Dort können Besucher auf der Terrasse in mittelalterlicher Atmosphäre essen. In Krefeld öffnet das Stadtwaldhaus am Freitag zum ersten Mal in diesem Jahr den Biergarten, um 14 Uhr geht es los.

In Mönchengladbach ist der Tiergarten geöffnet. In Gangelt nahe Erkelenz ist der Wildpark ganzjährig geöffnet, im Winter von 9 bis 16 Uhr.

(skr/mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE