Westfalen-Blatt trennt sich von Kolumnistin Barbara Eggert

Homophobie-Vorwurf : "Westfalen-Blatt" trennt sich von Kolumnistin

Barbara Eggert ist nicht länger freie Autorin des "Westfalen-Blatts". Das teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in einer Erklärung mit. Eggert hatte zuvor mit einer in der Zeitung veröffentlichten Kolumne eine Welle der Empörung ausgelöst. Ihr wird Homophobie vorgeworfen.

In der Kolumne fragte ein 43-jähriger Vater, ob er seine Kinder mit zu einer Hochzeit eines homosexuellen Paars nehmen solle. Die Diplom-Psychologin empfahl dem Vater, seine sechs- und achtjährigen Töchter besser nicht an der Hochzeit seines Bruders mit einem anderen Mann teilnehmen zu lassen, weil sie "noch zu jung" seien und "die Kinder verwirrt werden" könnten.

Zunächst hatte Redaktionsleiter Ulrich Windolph eine Stellungnahme veröffentlicht, in der er um Entschuldigung bat, falls die Kolumne die Gefühle der Leser verletzt habe, und sprach von einer "gravierenden journalistischen Fehlleistung, die die Redaktion in vollem Umfang zu verantworten hat".

Am Abend folgte die Entscheidung, dass man sich der Autorin trennen werde. "Frau Eggert wird fortan nicht mehr für uns schreiben, wir werden ihre Kolumne beenden", teilte das Unternehmen mit.

(spol)
Mehr von RP ONLINE