Wenden im Sauerland: Ein Streit, ein Toter, ein Verdächtiger, viele Fragen

Toter Schüler im Wald : Ein Streit, ein Toter, ein Verdächtiger, viele Fragen

Erst wird ein Schüler vermisst, dann findet ihn die Polizei tot neben seiner Schule in einem Wald im Sauerland. Ein Tatverdächtiger wird festgenommen. Die Mitschüler gehen durch eine schreckliche Zeit.

Wenden im Sauerland am Feiertag Allerheiligen. Der kleine Ort wirkt wie ausgestorben. Nur ein paar Hundehalter kreuzen den Weg. Auch die Gesamtschule, die der 16-Jährige täglich besucht hat, liegt menschenleer am Hang. Keine Kerzen, keine Briefe. Direkt daneben ist der Wald, in dem am Mittwochabend die Leiche gefunden wurde. Die Polizei scheint ihre Ermittlungen am Fundort abgeschlossen zu haben - es ist niemand mehr da. Das Einzige, was überhaupt daran erinnert, dass hier ein junger Mensch offenbar gewaltsam zu Tode gekommen ist, sind ein paar rotweiße Flatterbänder, die sich sachte im Wind bewegen. Aber sie sind dort nur vergessen worden. Abgesperrt ist nichts mehr.

Seit Dienstagmittag war der Jugendliche vermisst worden. Bekannt ist: An diesem Tag hatte er Streit mit einem Freund und ist danach nicht nach Hause gekommen. Die Schule hatte er geschwänzt. Zuletzt gesehen wurde er in der Nähe eines Sporthotels. Er trug eine grüne Bomberjacke und schwarze Sportschuhe - wie so viele in seinem Alter.

Eine große Suchaktion begann. Etwa 100 Beamte waren beteiligt. „Plus Feuerwehr, plus THW und so weiter“, sagt Polizeisprecher Michael Klein. Am Mittwochabend dann der Fund. Der Jugendliche liegt tot in dem Wald direkt neben der Schule. Die Polizei meldet: „Aufgrund von Zeugenaussagen ergab sich ein Hinweis auf die Fundstelle. Bisher konnte nicht geklärt werden, unter welchen Umständen er verstarb. Eine eingerichtete Mordkommission führt die weiteren Ermittlungen.“ Man kann sehen, wie ein Polizeibeamter in einem weißen Spezialanzug Spuren sichert. Vor der Schule reihen sich die Polizeiwagen auf.

Noch am selben Abend wird ein männlicher Tatverdächtiger festgenommen, was die Ermittler aber erst am nächsten Tag mitteilen. Weitere Informationen werden aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst zurückgehalten. Ist der Verdächtige ebenfalls ein Schüler? „Da sagen wir im Moment noch nix“, antwortet Polizeisprecher Klein. „Momentan warten wir auf das Ergebnis der Obduktion.“ Das werde in die Ermittlungen einfließen, und dann werde man zu prüfen haben, ob der Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt werde.

Es ist still in Wenden an diesem Allerheiligen-Tag. Die Ruhe steht in einem merkwürdigen Kontrast zur Präsenz des Ortes in den Medien. Auf der Website der Schule erscheint an diesem Tag allerdings eine Erklärung: „Die Schule trauert um ein Mitglied ihrer Gemeinschaft und ist in Gedanken in diesen schweren Stunden bei der betroffenen Familie“, heißt es dort.

„Wir erfahren Unterstützung durch unsere schulfachliche Dezernentin und Schulpsychologen und Schulpsychologinnen, die uns zur Seite stehen und besonders die Schülerinnen und Schüler unserer Schule professionell durch diese schreckliche Zeit begleiten werden.“

(csi/dpa)
Mehr von RP ONLINE