Weihnachtsmarkt in Bonn von der Polizei evakuiert - Verdächtiges Päckchen untersucht

Verdächtiger Gegenstand gemeldet: Polizei räumt Bonner Weihnachtsmarkt - und findet Drogen

Der Weihnachtsmarkt in Bonn ist am Freitagabend teilweise von der Polizei geräumt worden. Die Ermittler untersuchten mehrere verdächtige Umschläge - sie fanden aber keinen Sprengstoff, sondern Drogen.

Wie der Bonner "General-Anzeiger" berichtet, räumte die Polizei einen Teil des Weihnachtsmarktes gegen 22 Uhr. Demnach hatte ein Zeuge berichtet, dass jemand mehrere dicke Umschläge in einen Briefkasten am Hauptpostamt auf dem Münsterplatz geworfen habe. Die Person habe Latexhandschuhe getragen und sein Gesicht weitgehend in einem Kapuzenpullover verborgen. Deshalb habe der Zeuge die Polizei alarmiert. Auch die "Bild"-Zeitung berichtete über die Evakuierung.

Erst gegen 2.45 Uhr in der Nacht war endgültig klar, dass es ein Fehlalarm war. Die verdächtige Substanz sei offensichtlich Rauschgift, teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zwar liefen noch chemische Analysen, und es werde in alle Richtungen ermittelt. Jedoch sei von einer Drogenlieferung auszugehen, berichtete die Polizei. Am Samstag soll der Bonner Weihnachtsmarkt wieder öffnen.

(vek)