Kampf gegen wilde Müllkippen Was illegal entsorgter Müll die Städte kostet

Düsseldorf · Jedes Jahr sammeln NRW-Städte Tausende Tonnen von illegal entsorgtem Müll ein. Das Problem ist dabei gleichbleibend massiv, wie eine Umfrage unserer Redaktion zeigt. Dabei entstehen den Kommunen enorme Kosten – auch für die Verursacher kann es teuer werden.

 Altreifen werden oft illegal am Straßenrand entsorgt.

Altreifen werden oft illegal am Straßenrand entsorgt.

Foto: Kandzorra, Christian

Viele Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben anhaltend mit illegal entsorgtem Müll zu kämpfen. Das ergab eine stichprobenartige Umfrage unserer Redaktion in mehreren Städten. Demnach liegt die Zahl der wilden Müllkippen zumeist auf dem Niveau der Vorjahre, in seltenen Fällen ist sie sogar gestiegen. Ein Rückgang verzeichnet keine der befragten Städte. In Neuss werden etwa 7000 wilde Kippen pro Jahr eingesammelt, wobei vor allem Altreifen vermehrt unerlaubt weggeworfen werden. Duisburg verzeichnete im vergangenen Jahr 7813 wilde Kippen mit insgesamt rund 1000 Tonnen Müll, Bonn zählte 2558 wilde Müllablagerungen. Das verursacht teils immense Kosten. So veranschlagt die Stadt Köln rund 13 Millionen Euro pro Jahr für das Einsammeln, den Transport und das fachgerechte Entsorgen von illegalem Müll.