Umfrage: Räumpflicht wird vernachlässigt: Warnung vor Schneefall in NRW - Unfallgefahr nimmt zu

Umfrage: Räumpflicht wird vernachlässigt : Warnung vor Schneefall in NRW - Unfallgefahr nimmt zu

Ab Dienstag soll der Schneefall in Nordrhein-Westfalen zunehmen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte durch Schneematsch oder überfrierende Nässe. Vorsicht ist auch auf Gehwegen geboten. Laut einer Umfrage kommen viele Menschen ihrer Räum- und Streupflicht aber gar nicht oder nur zum Teil nach.

38 Prozent der im Rheinland lebenden Menschen nehmen es nicht so genau mit der Räumpflicht. Dies ist zumindest das Ergebnisse einer Umfrage, die durch die "Provinzial Rheinland Versicherungen" in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchgeführt wurde. Demnach unterschätzen besonders die Bürger aus Rheinland-Pfalz die Gefahren durch Schneefall: Hier vernachlässigen sogar 48 Prozent ihre Pflicht. Ein Drittel der Rheinland-Pfälzer räumt erst nach ein paar Stunden, sobald sie Zeit finden.

Um Köln und Düsseldorf sind es nur 23 Prozent. Jeweils drei Prozent der Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfälzer sind laut der Umfrage gar der Meinung, dass Räumen völlig unnötig sei oder wissen nicht, wer dafür zuständig ist.

Die lax gehandhabte Räumpflicht bleibt nicht ohne Folgen. Denn 75 Prozent aller Rheinländer hatten bereits witterungsbedingte Unfälle. 56 Prozent sind bei Glatteis auf einem öffentlichen Weg oder einer Einfahrt gestürzt. 35 Prozent sind über einen schneebedeckten Gegenstand gestolpert. 20 Prozent rutschten auf eisigen Wegen oder Hauseinfahrten mit dem Fahrrad weg. Überdurchschnittlich häufig passieren solche Unfälle den jüngeren Rheinländern.

"Stürzt ein Fußgänger auf einem ungestreuten oder ungeräumten Weg und verletzt sich, steht ihm Schmerzensgeld und Schadensersatz zu. Das reicht von der Übernahme der Behandlungskosten bis hin zum Ausgleich für einen möglichen Verdienstausfall. Normalerweise springt die private Haftpflichtversicherung ein", erklärt ein Experte der Versicherung und ergänzt: "Stürze enden nicht immer nur mit blauen Flecken und einem Schreck. Bei einem Wirbel- oder Oberschenkelhalsbruch führt der Unfall nicht selten zu langen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und finanziellen Folgen."

(rl)
Mehr von RP ONLINE