1. NRW
  2. Panorama

Wetterlage: Warnung vor kräftigen Windböen über NRW

Wetterlage : Warnung vor kräftigen Windböen über NRW

Auch am Sonntag sind die Ausläufer des Sturmtiefs "Felix" in Nordrhein-Westfalen deutlich spürbar. Starker Wind weht über das Land. Bis in den Abend soll es stürmisch bleiben. In der Nacht wurden allerdings nur wenige Sturmschäden gemeldet.

Der Deutsche Wetterdienst warnt für die Region um Düsseldorf und weitere Teile von NRW vor kräftigen Windböen. Am ganzen Sonntag muss mit Böen um 60 km/h aus West bis Nordwest gerechnet werden. Gerade mittags können in Verbindung mit Schauern oder kurzen Gewittern auch in tiefen Lagen stürmische Böen oder Sturmböen zwischen 65 und 85 km/h auftreten. Die Windwarnung soll am Abend eventuell verlängert werden.

Wetterlage: Warnung vor kräftigen Windböen über NRW
Foto: DWD/ Radowski

Während der Sturm vor allem in Norddeutschland viele Schäden und im Bahnverkehr stellenweise ein Chaos verursacht hat, kam NRW vergleichsweise glimpflich davon. Im Düsseldorfer Volksgarten lag am Samstag ein großer Baum auf einem Weg, zudem war die Bahnstrecke Dortmund-Osnabrück wegen entwurzelter Bäume in der Nacht zu Sonntag gesperrt. Auch in Hattingen war die Feuerwehr mehrfach wegen abgeknickter Äste im Einsatz. Nach Angaben der Landesleitstelle der Polizei in Duisburg blieben die Sturmböen am Samstag ohne Folgen für den Straßenverkehr.

In Krefeld richtete laut Mitteilung der Polizei vom Sonntag nur unbedeutende Schäden an. Die Polizei verzeichnete in diesem Zusammenhang elf Einsätze. Herabgestürzte Äste mussten von der Straße geräumt und Verkehrsschilder wieder befestigt werden, an einigen Baustellen waren Absperrungen verweht worden. In wenigen Fällen waren Gegenstände auf Fahrbahnen gewehrt worden und mussten wieder entfernt werden. Personen kamen durch den Sturm im Krefelder Gebiet nicht zu Schaden.

  • Hintergrund : Windstärken und ihre Folgen
  • Abgerissene Äste weggeräumt : Acht Einsätze - Sturm verschont Remscheid
  • Hilden/Haan : Sturm vom Wochenende zeigt nur geringe Auswirkungen

Trotz starken Windes und teilweise kräftiger Sturmböen zwischen 75 und 100 Stundenkilometern gab es für die Einsatzkräfte in Hilden und Haan am Wochenende wenig zu tun. Die Polizei musste in Hilden ein Plakat vor dem Wegwehen sichern. In Haan stürzte ein Baum um, ohne jedoch Personen zu verletzen oder größere Schäden herbeizuführen. Die dortige Feuerwehr räumte ihn beiseite.

(rl)