1. NRW
  2. Panorama

Wadersloh bei Münster: Mutter soll Kind mit Medikamenten vergiftet haben

Wadersloh bei Münster : Mutter soll Säugling mit Medikamenten vergiftet haben

Eine 18-Jährige aus Münster muss wegen Totschlags in Haft. Ihr Baby war gestorben - wie nun bekannt wurde, soll die Mutter ihm nicht verordnete Arzneimittel verabreicht haben.

Eine 18-Jährige aus Wadersloh im Münsterland muss in Untersuchungshaft, weil sie ihren drei Monate alten Säugling mit Medikamenten vergiftet haben soll. Gegen die junge Frau sei Haftbefehl wegen Totschlags ergangen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mit. Anfang September 2017 hatten Rettungskräfte den toten Jungen in ihrer Wohnung im Münsterland gefunden.

Die Todesursache war zunächst unklar. Später wurden allerdings Medikamente im Körper des Säuglings nachgewiesen, die zum Tod des Kinds geführt haben, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitag sagte. "Diese Medikamente waren ärztlich nicht verordnet", hieß es weiter. Die Mutter hat laut Polizei eingeräumt, dem Säugling die Medikamente gegeben zu haben. Allerdings stelle das Geschehen sich für sie als Unfall dar.

(sef/lnw)