1. NRW
  2. Panorama

VRR: Kunden können Monatstickets pausieren lassen - Kulanz wegen Corona

Kulanzregelung in der Pandemie : VRR-Kunden können Monatstickets pausieren lassen

Inhaber von Zeitfahrkarten des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR) können ihre Zeitfahrkarten für die Dauer der aktuellen Einschränkungen ruhen lassen. Wer die Regelung in Anspruch nehmen will, muss sein Ticket in einem Kundencenter hinterlegen.

Wer dieser Tage wegen einer Homeoffice-Regelung oder aus Angst vor Ansteckung nicht mit Bus und Bahn ins Büro fährt, kann Geld für sein Ticket erstattet bekommen. VRR-Kunden mit Zeitfahrkarten können ihre Tickets während der aktuellen Corona-Einschränkungen pausieren lassen. Dies teilte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) am Dienstag in Gelsenkirchen mit

. Der VRR sprach von einer „einfachen Kulanzregelung“, mit der die Verkehrsunternehmen auf die aktuellen Einschränkungen reagierten. Wer die Regelung in Anspruch nehmen will, muss sein Ticket in einem Kundencenter hinterlegen. Nach Abholung erfolge dann auf Antrag eine taggenaue, anteilige Erstattung, sagte ein VRR-Sprecher.

Kunden der Düsseldorfer Rheinbahn, die Ihren Zeitfahrausweis während seiner Geltungsdauer trotzdem nicht oder nur teilweise nutzen, wird das Beförderungsentgelt auf Antrag erstattet. Privat-Abonnenten der Rheinbahn wenden sich dazu bitte an das Abo-Center – entweder per Mail an abo@rheinbahn.de oder telefonisch unter 0211.582-4900. Ihr Ticket wird dann ganz bequem digital gesperrt, sie müssen es nicht extra in einem KundenCenter hinterlegen.

Für Kunden der Rheinbahn, die ihr Ticket-Abo noch kein Jahr besitzen, gibt es ein neues und nur in der aktuellen Phase geltendes Sonderkündigungsrecht. Für alle weiteren Abonnenten gilt die bestehende Kündigungsregelung weiter, insoweit entstehen keine finanziellen Nachteile.

(th/dpa)