Vor Christi Himmelfahrt: Bis zu 500 Kilometer Stau auf NRW-Autobahnen

Zum Start des langen Wochenendes : Knapp 500 Kilometer Stau auf NRW-Autobahnen

Viele haben den Feiertag für einen Kurzurlaub genutzt. Auf den Straßen in NRW war ab Mittwochnachmittag entsprechend die Hölle los. Die Staus summierten sich auf mehrere hundert Kilometer.

Bis zu 500 Kilometer Stau: Beim Start ins lange Wochenende haben Autofahrer am späten Mittwochnachmittag auf vielen Autobahnabschnitten Geduld gebraucht. Nach einer Übersicht des WDR-Verkehrsstudios stauten sich die Fahrzeuge auf den Autobahnen in NRW zeitweise auf einer Länge von bis zu gut 500 Kilometern. Unfälle auf verschiedenen viel befahrenen Abschnitten lösten Sperrungen von Fahrstreifen aus.

So zog ein Lkw-Unfall auf der A1 bei Wuppertal-Ronsdorf in Richtung Dortmund einen langen Stau nach sich. Der Lkw lag danach gegen 14 Uhr rechts seitlich im Graben und musste aufwendig geborgen werden, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr berichtete, dass der Tank des Tanklastzuges intakt geblieben sei. Die Ladung habe sich als weder für den Mensch noch Umwelt gefährlich herausgestellt. Der schwer verletzte Fahrer sei mit Hilfe eines Feuerwehrkrans gerettet und ins Krankenhaus gebracht worden. Laut Polizei Düsseldorf dauert die Sperrung immer noch an.

Die Verkehrszentrale des Landesbetriebs Straßen.NRW hatte für den Nachmittag ab 14 Uhr vor „schnell ansteigendem Reiseverkehr“ gewarnt.

(ham/dpa)