Voerde: 28-Jähriger schubst Frau vor einfahrenden Zug - Mordkommission ermittelt

34-jähriges Opfer stirbt in Voerde : 28-Jähriger schubst Frau vor einfahrenden Zug – Mordkommission ermittelt

In Voerde hat sich am Samstag ein schwerer Zwischenfall am Bahnhof ereignet. Ein 28-jähriger polizeibekannter Mann aus Hamminkeln hat eine 34-Jährige ins Gleis gestoßen. Das Opfer wurde von einem RE überrollt und starb.

Ein 28-jähriger Mann hat nach Polizeiangaben am Bahnhof im niederrheinischen Voerde eine 34-jährige Frau vom Bahnsteig vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Die Frau aus Voerde sei am Samstagmorgen ins Gleisbett gestürzt und von dem Regionalexpress überrollt worden, berichtete ein Sprecher der Duisburger Polizei. Trotz der Rettungsbemühungen sei sie noch am Ort gestorben. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Für die Spurensicherung wurde die Bahnstrecke mehrere Stunden lang gesperrt.

An dem Einsatz beteiligt waren Kräfte der Feuerwehr in Voerde. „Wir haben versucht, das Leben der jungen Frau zu retten, aber es war leider vergebens“, sagte ein Sprecher. „Das Seelsorgeteam hat sich um Angehörige und den Zugführer gekümmert, und auch um unsere Einsatzkräfte.“ Auch Zeugen werden seelsorgerisch betreut.

Der 28-Jährige wurde von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Er wird am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Duisburg sei der genaue Zeitpunkt noch offen.

Blick auf die Bahngleise am Bahnhof in Voerde, wo die Frau auf die Gleise geschubst wurde. Foto: dpa/Christoph Reichwein

Nach Angaben der Polizei stammt der Tatverdächtige aus Hamminkeln im Kreis Wesel und sei dort bei den Ermittlern bekannt. Zu den Hintergründen und möglichen Vorstrafen des 28-Jährigen wollte sich Marie Fahlbusch von der Staatsanwaltschaft Duisburg am Sonntag nicht äußern.

(zim/felt/dpa)
Mehr von RP ONLINE