Hauptbahnhof Gelsenkirchen: Vier Männer bei Schlägerei am Ostersonntag verletzt

Hauptbahnhof Gelsenkirchen: Vier Männer bei Schlägerei am Ostersonntag verletzt

Auf einem Bahnsteig im Gelsenkirchener Hauptbahnhof sind am Ostersonntag sieben junge Männer in Streit geraten. Ein Zugführer musste eine Notbremsung einleiten, weil sie ihre Schlägerei auch ins Gleisbett verlegten.

Es war 4 Uhr früh, als am Ostersonntag vier Männer aus Marl (15, 25, 28, 33) mit drei Männern (18, 19, 20) aus Essen an einem Gleis im Hauptbahnhof aneinander gerieten - zunächst verbal. Der Streit führte zu einer Schlägerei, bei der auch Schlagwerkzeuge eingesetzt wurden, wie die Polizei mitteilte.

Da die Männer bei ihrem Streit auch über die Bahngleise rannten, musste ein einfahrender Zug eine Notbremsung durchführen. Dazu erstattet die Bundespolizei eine Strafanzeige. Bei den Auseinandersetzungen erlitten vier Männer Gesichtsplatzwunden sowie Schnittverletzungen und Prellungen an den Händen und Schultern.

  • Streckensperrung in Neuss : Unbekannte zwingen Güterzug zur Notbremsung

Einer der Männer musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei stellte ein Schlagwerkzeug sicher, nahm die Personalien aller Beteiligten auf, sprach Platzverweise aus und leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an, Videoaufzeichnungen werden ausgewertet.

(ots)