1. NRW
  2. Panorama

Übach-Palenberg: Verdächtiges Auto vor Schule: Polizei sucht Zeugen

Übach-Palenberg : Verdächtiges Auto vor Schule: Polizei sucht Zeugen

Ein zehnjähriger Junge hat am Montag vor seiner Schule im Kreis Heinsberg ein verdächtiges Auto bemerkt. Es habe neben ihm gehalten, die Schiebetüren seien aufgegangen und und ein hinten sitzender Mann habe nach ihm greifen wollen, erklärte das Kind der Polizei. Die Beamten suchen nun dringend Zeugen.

Am Montag, 27. Januar, verließ der Zehnjährige gegen 14.30 Uhr das Schulzentrum an der Comeniusstraße in Übach-Palenberg, als neben ihm ein dunkles Auto mit Schiebetür hielt, die geöffnet wurden. Der Junge erschrak und war der Meinung, dass ein hinten sitzender Mann nach ihm greifen wollte, meldet die Polizei. Daraufhin lief das Kind weg. Mit seinen Eltern meldete es anschließend den Vorfall bei der Polizei.

Die Beamten konnten aber bisher kein strafrechtlich relevantes Verhalten belegen. In seiner Anhörung gab das Kind an, dass ihm der Wagen bereits am selben Tag um 13.30 Uhr am Schulbereich aufgefallen sei. Ob die Beobachtungen des Jungen nun eine Vorbereitungshandlung zu einer Straftat waren oder es für diesen Vorfall eine plausible Erklärung gibt, ist noch völlig unklar, meldet die Polizei.

Um den Vorfall aufklären zu können, sucht die Polizei dringend nach den Insassen des dunklen Van sowie Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder weitere Angaben zum Fahrzeug und dessen Insassen machen können. Die Polizei bitten Zeugen, sich bei der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 9200, zu melden.

  • Unfall im Kreis Steinfurt : Kind von Auto erfasst und eingeklemmt
  • Kleve : Zehnjährige wird von Auto erfasst
  • Kreis Heinsberg : 24 Polizeibeamte für Kreis Heinsberg

Die Polizei rät Eltern und anderen Erzeihungsberechtigten: Scheuen Sie sich in einer akuten Gefahrensituation nicht, sofort unter der Notrufnummer 110 die Polizei zu verständigen. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet über die Seite www.polizei-beratung.de, bei jeder Polizeidienststelle im Kreis Heinsberg oder beim Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Heinsberg, Tel. 02452/920-5555 .

(ots)