Gewitter und Sturmböen: Unwetter ziehen über NRW

Gewitter und Sturmböen : Unwetter ziehen über NRW

Über Teile Nordrhein-Westfalens ziehen am Dienstag Unwetter hinweg. Eine Kaltfront bringt Regen, Gewitter und Sturmböen mit sich. Auch für den Osten Deutschlands gibt es Warnungen vor markantem Wetter.

Am Dienstag wird es ungemütlich - nicht nur in Nordrhein-Westfalen: Eine Kaltfront mit Polarluft bringt verbreitet lebhaften Wind aus westlicher Richtung mit sich. Vor allem im Bergland ist mit Sturmböen zu rechnen, die bis Windstärke 9 (85 km/h) aufbrausen können.

Aber auch im Flachland wird es stürmisch: hier kommen die Böen auf um die 60 Stundenkilometer. Erst gegen Abend schwächt sich der Wind allmählich ab. Dazu gibt es kräftige Regenschauer. Für den Dienstagnachmittag sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor allem für den Nordwesten auch Gewitter voraus. Die Temperaturen liegen mit maximal 14, im Bergland sogar nur acht Grad, deutlich unter denen der vergangenen Tage.

Die Kaltluft zieht im Laufe des Dienstags vom Nordwesten Deutschlands in den Südosten. Im Tagesverlauf nimmt der WInd zu und bringt auch im Osten Deutschlands Böen, Schauer und Gewitter. Im Westen und Norden kann es Graupel geben.

Hier geht es zur aktuellen Warnkarte des Deutschen Wetterdiensts für Deutschland.

In der Nacht zu Mittwoch klart es dann in NRW langsam auf, die letzten Schauer ziehen ab. Die Temperaturen sinken auf fünf bis zwei Grad; im höheren Bergland ist leichter Bodenfrost möglich.

(jre)
Mehr von RP ONLINE