1. NRW
  2. Panorama

Unwetter-Warnungen Pfingsten in NRW: Regen und Sturm

Wetter in NRW : Pfingsten wird es regnerisch und kühl - Unwetterwarnungen

Wetter in NRW: Das Pfingstwochenende wird regnerisch und kühl

Das Pfingstwochenende in NRW wird alles andere als sonnig. Wolken, Schauer und teilweise stürmische Böen werden an den Feiertagen erwartet. Es gibt Unwetterwarnungen vor allem für den Westen des Landes.

Die kommenden Pfingsttage werden dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge wechselhaft und eher frisch. „Nicht so das tolle Feiertagswetter“, sagte eine DWD-Meteorologin am Freitag in Essen. Vor allem im Westen von NRW warnt der DWD vor stürmischen Böen, die schon am Freitag von Westfalen über den Niederrhein, das Ruhrgebiet und Düsseldorf bis zum Kreis Euskirchen auftreten können. Auch die Feiertagsausflüge könnte das Wetter schwer machen: So bleibt unter anderem der Wildpark Düsseldorf wegen der Unwetterwarnung am Freitag und Samstag geschlossen.

Demnach ist es am Samstag in NRW ziemlich stark bewölkt, dazu kommt es immer wieder zu Schauern. Ab dem Nachmittag könnte es auch vereinzelt Gewitter geben, die Höchstwerte liegen zwischen 13 und 16 Grad. Starke bis stürmische Böen sollen über das Land ziehen, im Bergland sogar Sturmböen.

Am Pfingstsonntag steigen die Temperaturen auf bis zu 17 Grad - es bleibt aber weiter bewölkt und bei frischem Wind. Nur zwischendurch zeigt sich die Sonne. Auch am Pfingstmontag „werden die Aussichten nicht besser“, sagte die DWD-Meteorologin. Viel schauerartiger Regen und gebietsweise Windböen ziehen über NRW, die Höchstwerte liegen wie am Sonntag bei 17 Grad.

  • Der Sommer lässt weiter auf sich
    Wetter bleibt wechselhaft : Der Mai spielt weiter April mit uns
  • Schauer und Gewitter erwartet : Es wird ungemütlich in NRW
  • Der Sommer in NRW lässt auf sich warten : „Es wird mies bleiben“

Bereits am Freitag kündigt sich das windige Wochenende im Land an. Im Laufe des Tages tauchen verbreitet Windböen auf, gebietsweise - etwa westlich des Rheins - auch stürmische Böen. Es bleibt zunächst trocken, bevor am späteren Abend einzelne Gewitter und Hagel möglich sind. Dann rechnet der DWD auch mit Sturmböen mit bis zu 85 Kilometern pro Stunde. Die Höchstwerte klettern auf bis zu 19 Grad.

(top/dpa)