Unwetter in NRW: Heute Abend weitere Gewitter, eventuell Tornados

Starker Wind und Regen : Unwetter-Warnung in NRW gilt noch bis in den frühen Morgen

Der Deutsche Wetterdienst warnt für Dienstagabend und die Nacht zu Mittwoch vor Unwettern in der Nordwesthälfte von NRW. Dort müsse man mit Hagel und Starkregen rechnen. Am Mittwoch könnte es noch heftiger werden.

Ob diese Unwetter tatsächlich aufziehen, ließe sich zwar noch nicht mit Sicherheit sagen, sagte ein Sprecher des DWD. Wenn es aber so kommt, seien die Auswirkungen voraussichtlich groß. Schwerpunkt der Gewitterfront liege über Belgien und den Niederlanden. Ausläufer könnten aber auch den Nordwesten von NRW erreichen.

Am späten Dienstagabend blieb die Region noch weitestgehend verschont. Es galt allerdings weiterhin die Vorwarnstufe Gelb. Die Vorwarnung galt bis 3.30 Uhr am frühen Mittwochmorgen. Betroffen seien vor allem der Westen und Nordwesten NRWs. Es könnte zu starkem Regen und Hagel kommen.

Am Mittwoch ist die Wahrscheinlichkeit für Unwetter in ganz NRW dann noch einmal deutlich höher. Zwischen zwischen 18 und 20 Uhr muss dann im ganzen Land mit Unwettern gerechnet werden. Der Schwerpunkt der Unwetter liegt laut dem Experten wieder auf dem Nordwesten.

Schon am frühen Montagmorgen zogen Gewitter über den Westen. Dabei gab es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen von um die 30 Liter pro Quadratmeter in der Stunde. Ein Blitzeinschlag hatte bei der Bahn zu Signalstörungen rund um Mülheim geführt. Den ganzen Tag über fielen zahlreiche Züge aus oder waren verspätet.

Mit einer Spitzentemperatur von 32,9 Grad war der Sonntag der heißeste Tag des bisherigen Jahres gewesen. Dieser Wert wurde sowohl in Geldern-Walbeck in Nordrhein-Westfalen als auch in Lenzen (Elbe) in Brandenburg erreicht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Blitze, Regen, dunkler Himmel: Unwetter ziehen über NRW

(siev/skr/dpa)