1. NRW
  2. Panorama

Unna: Neugeborenes in Katharinen-Hospital abgegeben

Katharinen-Hospital sucht Eltern : Neugeborenes in Unna in Babyklappe abgegeben

18 Jahre lang gibt es die Babyklappe am Katharinen-Hospital in Unna. In dieser Zeit wurden zwölf Babys dort abgegeben. Zuletzt erst vor wenigen Wochen. Das Krankenhaus sucht nun die Mutter.

Ein gesundes, gerade neugeborenes Mädchen wurde vor einigen Wochen am Katharinen-Hospital in Unna abgegeben. „Das kommt tatsächlich sehr selten vor“, sagt eine Sprecherin des Krankenhauses. „Das Babyfenster, wie wir es nennen, gibt es seit 2002. In dieser Zeit wurden zwölf Babys abgegeben.“ Zuletzt eben ein Mädchen.

Wenn das passiert, ist der Prozess immer gleich: Das Krankenhaus versorgt das Baby und setzt sich mit der Stadt in Verbindung. „Meistens noch am selben Tag kommt das Kind dann in eine Bereitschaftspflegefamilie“, sagt die Sprecherin. So war es auch bei dem Mädchen. Bereitschaftspflegefamilien nehmen Kinder für einen kurzen Zeitraum auf. Adoption steht hier nicht im Raum. „Es geht darum, dass das Kind versorgt ist, bis klar ist, ob sich die Mutter oder Eltern vielleicht doch noch melden.“ Um den Angehörigen Zeit zu geben, wartet das Krankehaus zunächst ein paar Wochen, ob sich die Eltern von selbst melden. Wenn nicht, schreiben sie eine Art offenen Brief, wie auch in diesem Fall.

„Das Jugendamt der Kreisstadt Unna sowie das Krankenhaus rufen jetzt die Mutter auf, sich zu melden – auch das ginge anonym“, steht auf der Webseite des Katharinen-Hospitals. „Es ist sehr gut, dass die Mutter damals in ihrer akuten Notsituation den Weg gefunden hat, ihr Kind an einen gut betreuten Ort in eine sichere Umgebung abzugeben“, schreibt der Pflegedirektor Ralf Effmert des Katharinen-Hospitals dort. „Für das kleine Mädchen sollte sehr bald ein Lebensort gefunden werden, an dem es auf Dauer verbleiben kann. (...) Aus diesem Grund bittet das Krankenhaus oder das Jugendamt die Mutter, sich bis zum 22.05.2020 zu melden. Die Frist endet um 12 Uhr. Danach wird das Mädchen in eine Adoptivfamilie vermittelt.“

Das sei ein standardisierter Ablauf, sagt die Sprecherin des Krankenhauses. Bislang hat sich allerdings noch niemand beim Krankenhaus gemeldet. Die Stadt war für eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion nicht erreichbar. Auch der Polizei Unna liegen keine weiteren Informationen vor. „Zumal es sich hier nicht um eine Straftat handelt. Das wäre nur der Fall, wenn das Kind tot abgegeben worden wäre“, so eine Sprecherin der Polizei Unna.

(ham)