1. NRW
  2. Panorama

Unfall auf A44 bei Erwitte: Chemikalien aus Gefahrgut-Transporter ausgelaufen

A44 bei Erwitte gesperrt : Chemikalien aus Gefahrgut-Transporter ausgelaufen

Wegen eines umgestürzten Gefahrgut-Transporters musste die Autobahn 44 bei Erwitte im Kreis Soest voll gesperrt werden. Am späten Nachmittag war die Bahn wieder frei. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig.

Wegen eines Reifenschadens hatte der 44 Jahre alte Lastwagenfahrer am Abend die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, als er in Richtung Kassel unterwegs war. Der Sattelschlepper durchbrach die Mittelleitplanke, kippte auf die Seite und blieb auf der Gegenfahrbahn liegen. Der 44-Jährige konnte die Fahrerkabine unverletzt verlassen. Weitere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall verwickelt.

Die Bergungsarbeiten gestalten sich schwierig, deshalb die stundenlange Sperrung der Autobahn.

Der Transporter hatte eine leicht entzündliche Flüssigkeit geladen, von der ein Teil auslief. Weil die Flüssigkeit teilweise im Boden versickerte, beauftragte die Untere Wasserbehörde des Kreises Soest ein Unternehmen damit, den verunreinigten Boden abzutragen. Wie der Kreis Soest mitteilte, könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Chemikalien ins Grundwasser gelangt sind.

  • Die A 40 Richtung Venlo wird
    Umleitung über Nettetal : Sperrung der A 40 Richtung Venlo am 23. April
  • Auch Fußgänger können den Bahnübergang nicht
    Gleisarbeiten in Leichlingen/Leverkusen : Bahnübergang Rothenberg wird ab Freitag gesperrt
  • Am Sonntagmorgen war die A59 drei
    Zwei dreistündige Vollsperrungen : A59 und A542 gesperrt wegen Stromarbeiten per Helikopter

Deshalb wurden alle Brunnenbesitzer und Nutzer von Grundwasser im Stadtgebiet Erwitte westlich der L734 und in den Ortsteilen Völlinghausen, Berenbrock, Ebbinghausen und Stirpe aufgerufen, vorerst kein Grundwasser zu entnehmen und zu nutzen. Die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach den derzeitigen Erkenntnissen der Unteren Wasserbehörde nicht betroffen, teilte der Kreis Soest mit.

Grund für die Vorsichtsmaßnahmen ist nicht zuletzt, dass die Ladepapiere, die der Lkw-Fahrer vorweisen konnte, nicht zu den tatsächlich geladenen Stoffen passten. Die Untere Wasserbehörde kann deshalb derzeit noch nicht genau sagen, welche Chemikalien ins Grundwasser gelangt sind.

Die Polizei schätzt, dass bei dem Unfall ein Gesamtschaden von rund 155.000 Euro entstanden ist. Auf der wichtigen West-Ost-Verbindung von Dortmund nach Kassel komme es aufgrund von Baustellen immer wieder zu Unfällen, sagte ein Polizeisprecher.

(lsa/lnw)