1. NRW
  2. Panorama

Über 11.000 Menschen von Blindgängerfund in Essen betroffen

Entschärfung am Mittwoch : Über 11.000 Menschen von Blindgängerfund in Essen betroffen

Wegen zwei Blindgängern müssen in Altenessen-Süd rund 4200 Menschen ihre Häuser verlassen. Weitere 7600 dürfen während der Entschärfung ihre Häuser nicht verlassen.

An der Sportanlage der Universität Duisburg-Essen sind am Mittwoch zwei Blindgänger gefunden worden. Wie die Stadt mitteilt, müssen die Zehn- und Fünf-Zentner-Bomben noch am gleichen Abend entschärft werden. Im näheren Umkreis von 500 Metern müssen alle Gebäude evakuiert werden, dies betrifft der Feuerwehr zufolge etwa 4200 Menschen. Im weiteren Umkreis von 1000 Metern sollen alle Personen während der Maßnahme in ihrem Gebäuden verbleiben. Dies betrifft weitere 7600 Personen.

Für die Versorgung der Einwohner aus dem inneren Kreis ist am Gymnasium Essen Nord-Ost eine Betreuungsstelle eingerichtet worden. Die Feuerwehr weist zudem darauf hin, dass Fahrzeuge während der Evakuierung und Entschärfung von der Straße entfernt werden sollten. Vorhandene Gasgeräte sind abzusperren. Mit weitreichenden Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Aktuelle Informationen gibt es auf der Seite der Stadt Essen.

(chal)