Akif Cagatay Kilic: Türkischer Minister spricht bei Veranstaltung in Köln

Akif Cagatay Kilic : Türkischer Minister spricht bei Veranstaltung in Köln

Inmitten der angespannten Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei hat der türkische Sportminister Kilic bei einer Veranstaltung in Köln eine Rede gehalten. Dem Vermieter des Saals war eine Kulturveranstaltung angekündigt worden.

Akif Cagatay Kilic hat am Freitagabend bei einer Veranstaltung mit etwa 400 Gästen im Zentrum von Köln teilgenommen. In seiner Rede appellierte der türkische Sportminister an die deutschen Medien, sich um ein besseres Verständnis der Putschnacht in der Türkei zu bemühen. Das türkische Volk habe damals durch sein mutiges Eingreifen verhindert, dass die Putschisten Demokratie und Rechtsstaat abgeschafft hätten, so Kilic.

Der in Nordrhein-Westfalen aufgewachsene Politiker bedankte sich bei den Journalisten in fließendem Deutsch für ihr Kommen. "Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass wir heute Abend hier in Deutschland zusammenkommen können", sagte er — und dankte dafür auch der Stadt Köln. "Ich glaube, dass unsere deutschen Freunde von hier etwas mitnehmen werden." Er betonte: "Ich werde heute keine politischen Themen ansprechen."

Der Abend steht unter dem Motto "Helden unter uns. 15 Juli". Der 15. Juli ist das Datum des gescheiterten Putschversuchs in der Türkei. Eine Sprecherin der veranstaltenden "Demokratieplattform gegen den Putsch" hatte zuvor gesagt, der Sportminister werde eine kurze Rede halten, jedoch nicht über die anstehende Verfassungsreform sprechen. Vor seinem Auftritt wurden Filme gezeigt, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan feierten.

Bei dem Auftritt handele es sich um eine private Veranstaltung, die nicht angemeldet werden müsse, hatte ein Sprecher der Kölner Polizei vor der Veranstaltung gesagt.

Nach Angaben des Saalvermieters hatten die Organisatoren schriftlich versichert, dass eine Kultur- und kein Wahlkampfveranstaltung stattfindet. Gebucht worden sei ein Raum mit 1116 Stühlen.

Laut Kölner Polizei war Kilic schon tagsüber in der Stadt unterwegs, etwa an der Keupstraße mit vielen türkischen Geschäften und in einer Moschee im Stadtteil Porz. Am vergangenen Wochenende war der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci in Köln und Leverkusen aufgetreten.

Türkische Minister hatten zuletzt in Deutschland mehrfach für Erdogans Verfassungsreform werben wollen, die dem Präsidenten mehr Macht verleihen würde und über die im April auch in Deutschland lebende Türken abstimmen können. Deutsche Kommunen hatten den Ministern aber Auftrittsorte verweigert. Ankara sprach daraufhin von Nazi-Methodik. Die Beziehungen beider Länder sind dadurch erheblich belastet.

Auch in Essen ist am Freitag ein geplanter Auftritt der türkischen Sozialministerin Betul Sayan Kaya abgesagt worden. Als Grund führt die Ruhrgebietsstadt an, dass die Räume nicht für die erwartete Zahl an Besuchern geeignet sein sollen. Die Stadt habe den Organisator darauf hingewiesen, dass ihm bei Verstoß gegen die Baugenehmigung ein erhebliches Bußgeld drohen würde. Der Organisator habe daraufhin den Besuch der türkischen Ministerin abgesagt.

(vek/lnw)
Mehr von RP ONLINE