1. NRW
  2. Panorama

Tödliche Messerattacke in Dresden - Behörden verteidigen Vorgehen

Krefelder stirbt in Dresden : Behörden verteidigen Vorgehen nach tödlicher Messerattacke

„Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit“, sagte Sachsens Verfassungsschutz-Chef Dirk-Martin Christian. Rechtlich habe der mutmaßliche Täter zwar rund um die Uhr bewacht werden dürfen, dies sei aber nicht vorgesehen gewesen.

Sachsens Behörden haben ihr Vorgehen im Fall der tödlichen Messerattacke von Dresden verteidigt. Man habe sich gefragt, ob es einen Fehler im System gab und ob die Tat habe verhindert werden können, sagte LKA-Chef Petric Kleine, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Dresden. Der Maßnahmenkatalog habe eine enge Betreuung, nicht aber eine enge Bewachung vorgesehen. Die Tat sei nicht auszuschließen gewesen. Aus Sicht des LKA seien alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden. „Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit“, sagte Sachsens Verfassungsschutz-Chef Dirk-Martin Christian.

Den Angaben zufolge ist der Tatverdächtige, ein 20-jähriger Syrer, in seinen ersten Tagen nach der Haftentlassung von einem Entlassungshelfer begleitet worden. Er sei am Tag der Tat und auch am Tag danach seiner Meldepflicht nachgekommen.

Wann die Radikalisierung des Mannes begann, sei unklar. Sie habe sich in Dresden fortgesetzt, sagte Kleine. In der Haft hat der Tatverdächtige zwei Mal Mitarbeiter der JVA angegriffen. Christian nannte den Täter einen extremistischen Islamisten. Das sei durch das tatsächliche Handeln des Beschuldigten in der Haft bestätigt worden. Über Details und Zeiträume der Observation könne er nichts sagen: „Das ist jetzt hier nicht der richtige Ort.“ Klar wurde, der Tatverdächtige war am Tag der Tat observiert worden.

Anfang Oktober waren in Dresden zwei Touristen Opfer einer Messerattacke geworden. Ein 55-Jähriger aus Krefeld starb, ein weiterer Mann (53) aus Köln überlebte schwer verletzt. Die Ermittler vermuten einen radikal-islamistischen Hintergrund. Am Dienstag wurde ein 20-jähriger Tatverdächtiger aus Syrien festgenommen.

(chal/dpa)