1. NRW
  2. Panorama

Ticker zum Sturm in NRW: Unwetterwarnung — Orkan Xaver heftiger als erwartet

Protokoll zum Sturm : Orkantief "Xaver": Unwetterwarnung für große Teile von NRW aufgehoben

Nun hat das Orkantief "Xaver" Nordrhein-Westfalen erreicht. Der Sturm fegt mit hohen Windgeschwindigkeiten auch über die Region. Am Düsseldorfer Flughafen fielen Flüge aus. Lesen Sie das Tages-Protokoll zum Wetter in NRW.

+++ 22.05 Uhr: Die Feuerwehr in Düsseldorf erreichten bisher 20 Schadensmeldungen. Verletzte gab es aber keine. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste bereits am Donnerstagmorgen an der Mercedesstraße ein Pavillion gesichert werden, der fast davonflog. Die Beamten bauten den Pavillion auseinander und legten ihn zur Seite. Am frühen Nachmittag drohten dann Dachschindeln von einem Dach an der Ratinger Straße zu fallen, die Feuerwehr musste die Schieferplatten vom Dach entfernen. Auf der Königsallee löste sich ein Tannenbaum, auf der Heidelbergstraße machte ein loser Fahnenmast Probleme. In Garath mussten die Beamten eine Dachrinne und am Belsenplatz ein umgestürztes Verkehrsschuld sichern. Am Rather Kreuzweg stürzte ein Bauzaun um. In weiteren kleineren Einsätzen mussten die Beamten umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste von der Straße räumen.

 Sturm- und Orkanböen werden auch über NRW fegen.
Sturm- und Orkanböen werden auch über NRW fegen. Foto: Deutscher Wetterdienst

+++ 20.55 Uhr: Am Abend stürzte in Leverkusen ein etwa 20 Meter hoher Baum auf ein Mehrfamilienhaus. Der Baum kam auf dem Rand des Daches zum Liegen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und zerkleinerte den Baum. Verletzt wurde niemand.

  • Fotos : Orkan Xaver fegt über NRW
  • Sturmtief "Xaver" in Duisburg : Weihnachtsmarkt schließt früher - A59-Sperrung verschoben
  • Orkantief "Xaver" : In Neuss ist es stürmisch

+++ 20.48 Uhr: Die Wetterexperten bieten uns einen Ausblick auf morgen: In der Nacht solle die Schneefallgrenze bis in die Tallagen sinken. Oberhalb von etwa 200 Metern könnte der Schnee liegen bleiben. Am Freitagmorgen soll es vor allem im äußersten Nordosten von NRW noch stürmisch sein, teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

+++ 20.43 Uhr: Blick in den Kreis Paderborn: Auf einer Talbrücke der Autobahn 44 bei Wünnenberg wehte der Sturm den Anhänger eines Lastwagen um. Der Hänger blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer wurde nicht verletzt. Wegen des starken Windes sei die Bergung ausgesprochen schwierig gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei in Bielefeld.

+++ 20.40 Uhr: Die Feuerwehren in NRW müssen derzeit vor allem wegen umgestürzter Bäume ausrücken. Allein im Hochsauerlandkreis mussten 16 Bäume von den Straßen geräumt werden.

+++ 20.24 Uhr: An der Kettwiger Straße, nahe des Düsselstrands, ist ein Ast auf zwei Oberleitungen der Straßenbahn gestürzt. Die Feuerwehr und Vertreter der Rheinbahn sind vor Ort. Betroffen war unter anderem die Linie 706.

+++ 20.16 Uhr: In Neuss sperrte die Polizei am Abend aus Sicherheitsgründen die B477 bei Speck-Wehl. Äste waren immer wieder die Fahrbahn geweht worden. Wann die Bundestraße wieder für den Verkehr freigegeben wird, entscheidet sich laut Polizei erst bei Tageslicht am Freitagmorgen.

+++ 20.09 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnung für große Teile von Nordrhein-Westfalens aufgehoben. Die Warnstufe Rot gilt nun nur noch für das Sauerland.

+++ 20.02 Uhr: Die Autobahnpolizei vermeldet bisher keine Unfälle auf den Straßen rund um Düsseldorf. Lediglich einige wenige Bäume seien umgestürzt und Äste lägen auf der Straße, so ein Sprecher.

+++ 19.54 Uhr: In Grevenbroich mussten vorsorglich einige Bäume gefällt werden. Sie hätten den Sturm nicht heil überstanden. Sehen Sie hier die Bilder der Aktion.

+++ 19.49 Uhr: Hamminkeln blieb derweil nach Informationen unserer Redaktion bisher ganz von größeren Schäden verschont.

+++ 19.42 Uhr: Der Sturm "Xaver" hat in Wesel und bei seinen rechtsrheinischen Nachbarn bisher keine nennenswerten Schäden angerichtet. Die Feuerwehren mussten nur wenige Einsätze fahren, weil Bäume oder Äste nach Sturmböen bis zu 90 Kilometern pro Stunde und einem kurzen Wintergwitter mit heftigen Regengüssen auf der Straße gelandet waren.

+++ 19.33 Uhr: Die Deutsche Bahn hat eine kostenlose Servicenummer für Bahnreisende geschaltet. Unter der Telefonnummer 0800/996633 können sich Passagiere über Störungen und Zugausfälle informieren.

+++ 19.25 Uhr: Jetzt wird es auch in Düsseldorf nass - Regen peitscht durch Heerdt.

+++ 19.19 Uhr: Es sind Ausläufer des Orkans, die Nordrhein-Westfalen erreichen. Die Böen haben Windgeschwindigkeiten von bis zu 105 Stundenkilometern. Am stärksten weht es in den nördlichen und östlichen Landesteilen.

+++ 19.13 Uhr: Wegen umgestürzter Bäume im Gleis und Schäden an Oberleitungen seien die Strecken Dortmund - Hamm - Münster und Oberhausen - Emmerich in beiden Richtungen gesperrt, sagte ein Bahnsprecherin in Berlin. Die Strecke Unna - Soest könne in Richtung Soest nicht befahren werden.

+++ 19.06 Uhr: Nun gibt es auch im nordrhein-westfälischen Zugverkehr Probleme: Eine Bahnsprecherin berichtete von Oberleitungsstörungen in Hamm. Außerdem fahren derzeit keine Züge zwischen Dortmund und Münster.

+++ 19 Uhr: Eine Zusammenfassung der bisherigen Auswirkungen des Sturms auf die Landeshauptstadt Düsseldorf lesen Sie hier.

+++ 18.53 Uhr: Die Feuerwehr in Duisburg ist bisher zu fünf Einsätzen wegen des Sturms ausgerückt. Dabei handelte es sich vor allem um abgeknickte Äste und umgestürzte Bäume. Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Abend auf Nachfrage mitteilte, sind nicht alle Kollegen in Bereitschaft versetzt worden.

+++ 18.36 Uhr: In Grevenbroich hat die Feuerwehr auf der Karl-Oberbach-Straße und auf der L116 Bäume von der Straße geräumt. Die Einsätze waren schnell erledigt.

+++ 18.33 Uhr: Auch in Dortmund stürmt es heftig. Dort droht nach Angaben der Ruhrnachrichten ein Baugerüst von einem Gebäude auf dem Reinoldi-Kirchplatz zu stürzen.

+++ 18.27 Uhr: Über Essen zieht ein starkes Gewitter - bei Blitz und Donner versuchen die meisten Pendler noch schnell ins Warme zu kommen.

+++ 18.22 Uhr: Bei Wind und Regen haben die Händler auf dem Geldener Nikolausmarkt ihre Buden geschlossen. Eigentlich hat der Weihnachtsmarkt deutlich länger geöffnet.

+++ 18.15 Uhr: In Leverkusen ist es bisher ruhig geblieben. Zwei Bauzäune kippten um - ansonsten verzeichnete die Feuerwehr bisher aber keine Einsatzhäufungen.

+++ 18.11 Uhr: In Mönchengladbach gab es am Abend einen falschen Alarm: Ein Passant wollte am Adolf-Kempken-Weg in Wickrath einen umgeknickten Baum entdeckt haben. Beamte der Feuerwehr stellten vor Ort jedoch fest, dass der Baum einfach nur sehr schräg gewachsen war.

+++ 18.05 Uhr: Wie sich das Orkantief "Xaver" auf den Rest von Deutschland und Europa auswirkt, lesen Sie hier.

+++ 18 Uhr: Erste Auswirkungen des Sturmtiefs in Duisburg sehen Sie in unserer Bilderstrecke.

+++ 17.55 Uhr: In Neuss-Norf und in Neuss-Allerheilgen sind kleine Bäume auf Straßen gekippt. "Das waren aber keine großen Vorfälle. Zwei kleine Schnitte mit der Motorsäge - und war alles erledigt", sagt Peter Schöpkens von der Neusser Feuerwehr. Die Neusser Feuerwehr richtet sich darauf ein, dass es von 17 bis 20 Uhr zu Vorfällen kommen kann. In diesem Zeitraum ziehen Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von 95 km/h durch den Rhein-Kreis.

+++ 17.50 Uhr: Die Behörden in Düsseldorf haben sich auf "Xaver" und den folgenden Wintereinbruch vorbereitet. Sehen Sie in unserem Video, welche Vorkehrungen in der Landeshauptstadt getroffen wurden.

+++ 17.40 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen bis 105 Kilometern pro Stunde und schweren Gewittern. Für das Sauerland wird in Höhenlagen ab 600 Metern mit Schneeverwehungen gerechnet.

+++ 17.30 Uhr: In Grevenbroich sorgt die Feuerwehr vor: Die Beamten müssen an der Düsseldorfer Straße einige Bäume beschneiden, weil morsche Äste auf die Fahrbahn gefallen waren.

+++ 17.28 Uhr: Der Duisburger Weihnachtsmarkt schließt aufgrund des Orkantiefs heute schon ab 18 Uhr. Normalerweise hat der Markt bis 21 Uhr geöffnet.

+++ 17.26 Uhr: Am Flughafen Düsseldorf sind bis zu späten Nachmittag 33 Starts und Landungen ausgefallen. Am Flughafen Köln/Bonn blieben vier Flugzeuge am Boden. Der Flugbetrieb am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO) lief dagegen bisher störungsfrei.

+++ 17.21 Uhr: Die Uni Bielefeld hat vorsichtshalber alle Lehrveranstaltungen am Nachmittag abgesagt und ihre knapp 20.000 Studierenden und 4500 Mitarbeiter nach Hause geschickt. Dadurch solle ein sicherer Heimweg gewährleistet werden, sagte Uni-Sprecher Ingo Lohuis. Professoren seien zuvor durch sämtliche Hörsäle gegangen, um die Studierenden nach Hause zu schicken.

+++ 17.19 Uhr: Im Sauerland sind zehn Zentimeter Neuschnee gefallen. Angesichts des starken Windes warnen die Behörden dort vor Schneeverwehungen.

+++ 17.10 Uhr: "Alles ruhig", meldet derweil die Feuerwehr des Kreises Kleve. Von dem Einsatz in Kerken abgesehen, wo ein umgestürzter Baum zersägt werden musste, hat es bislang noch keine sturmbedingten Einsätze gegeben. "Wir warten jetzt ab, was die nächsten Stunden noch bringen", heißt es aus der Leitstelle.

+++ 17.09 Uhr: Das Sturmtief "Xaver" ist nun auch in Remscheid angekommen: Der Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus und an der Alleestraße wurde am Donnerstagnachmittag sicherheitshalber geschlossen.

+++ 17.05 Uhr: Der Türmer von Münster will sich vom Orkan "Xaver" nicht einschüchtern lassen. Während die Weihnachtsmärkte am Freitag in Münster geschlossen blieben, wollte der 70-Jährige Wolfram Schulze seinen Dienst in luftiger Höhe am Abend antreten. "Das macht mir nichts aus. Damals bei "Kyrill" war ich auch hier oben." Hier oben heißt: 75 Meter hoch im Turm der Lamberti-Kirche. "Das ist schon sehr zugig. Ich muss aufpassen dass ich nicht wegfliege mit meinen 62 Kilo." Die Stadtverwaltung betonte, Türmer Schulze mache das freiwillig. Es sei ihm freigestellt, ob er seinen Dienst unter solch widrigen Bedingungen antrete. Der Türmer bläst im 30-Minuten-Takt zwischen 21 und 24 Uhr in ein kupfernes Horn.

+++ 17.01 Uhr: Noch mehr Informationen aus NRW: Das Museum des Klosters Bentlage (Rheine) blieb wegen des Sturms geschlossen, in Lemgo (Kreis Lippe) konnte der traditionelle "Kläschen-Markt" nicht eröffnet werden. Der Nikolausmarkt in Dorsten (Kreis Recklinghausen) wurde gegen Mittag abgebrochen.

+++ 16.54 Uhr: Übrigens: Mit "Xaver" soll auch der Winter nach NRW kommen. Bis Samstagmorgen könnten im Bergischen Land zehn Zentimeter Neuschnee fallen.

+++ 16.49 Uhr: Für den Nord-Osten von NRW gibt es eine Unwetterwarnung. Laut Deutschem Wetterdienst sind unter anderem die Städte Münster, Paderborn und Winterberg betroffen.

+++ 16.45 Uhr: Die Neusser Feuerwehr rechnet nach eigenen Angaben nicht mit größeren Einsätzen, ist aber auch auf den Ernstfall vorbereitet.

+++ 16.36 Uhr: In Neuss stürmt es bereits - sehen Sie hier die Bilder.

+++ 16.25 Uhr: Deutschlandweite Nachrichten zum Orkantief "Xaver" finden Sie hier.

+++ 16.16 Uhr: Der Rundruf bei Feuerwehr und Polizei zeigt: die Lage in Mönchengladbach ist noch entspannt, es hat keine besonderen Einsätze gegeben. Die Windstärke beträgt laut Feuerwehr durchschnittlich 20 Kilometer pro Stunde - das ist noch weit unter den vorhergesagten 100 km/h

+++ 16.13 Uhr: In eigener Sache: Die Mobile Redaktion der Rheinischen Post auf dem Blotschenmarkt in Mettmann fällt heute aus. Wegen des Sturms ist der Blotschenmarkt nämlich geschlossen

+++ 16.04 Uhr: Für Schüler in Emmerich hatte der heranziehende Sturm auch etwas Gutes - dort wurden alle Schulen am Nachmittag geschlossen.

+++ 16.02 Uhr: Nun ist auch die Besucherterrasse am Düsseldorfer Airport dicht. "Aufgrund der aktuellen Wetterlage ist die Besucherterrasse auf dem Dach von Flugsteig B ab sofort für den restlichen Donnerstagnachmittag geschlossen", so ein Sprecher.

+++ 15.58 Uhr: Der Stromanbieter Westnetz hat nach eigenen Angaben die Anzahl der Bereitschaftshabenden während des Sturms mindestens verdoppelt. Westnetz verantwortet am Standort Neuss Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von rund 9.000 Kilometern Stromnetz.

+++ 15.52 Uhr: Auch am Flughafen Köln-Bonn fallen jetzt Flüge aus, die aus vom Sturm stark betroffenen Regionen nach NRW kommen sollten.

+++ 15.47 Uhr: Bocholt: In der Stadt wurden der Weihnachts- und der Adventsmarkt vorsorglich abgesagt, auch der Wochenmarkt schloss eher als üblich.

+++ 15.46 Uhr: Weitere Umbauarbeiten in Duisburg: Auf der Eislaufbahn auf dem Weihnachtsmarkt wurde eine Rückwand abgebaut, damit sie nicht auf Eisläufer oder Passanten stürzen kann.

+++ 15.44 Uhr: Der Nikolausmarkt in Neuss findet statt — trotz Regen und Sturmböen. Allerdings verzichtet der Initiativkreis Nordstadt mit Blick auf das Wetter darauf, den Nikolaus zur Eröffnung in einem Boot über das Jröne Meerke zu den Kindern kommen zu lassen. Eröffnet wird der Markt nun um 18 Uhr auf der Bühne. Die Entscheidung fiel um 15.30 Uhr nach Rücksprache mit der Polizei.

+++ 15.38 Uhr: Am Flughafen in Düsseldorf kommt es zu ersten Störungen. Vereinzelt fallen Flüge aus. "Allerdings liegt das an den Wetterbedingungen an den Zielorten", sagt Sprecherin Verena Wefers. 24 Flüge seien bereits gestrichen worden, unter anderen nach Hamburg, Amsterdam und Glasgow.

+++ 15.32 Uhr: In Rahm (Gemeinde Kerken) am Niederrhein ist ein Baum auf den Radweg an der Bundesstraße 9 umgestürzt. Die Freiwillige Feuerwehr zersägt den Baum zurzeit.

+++ 15.22 Uhr: Im Kreis Lippe wurde jetzt eine Straße gesperrt. Die Behörden warnten die Menschen, sich am Nachmittag im Freien aufzuhalten

+++ 15.15 Uhr: Auch in Düsseldorf wird es langsam ungemütlich. Wir haben einige Bilder aus der Landeshauptstadt zusammengestellt.

+++ 15.13 Uhr: Am frühen Nachmittag nimmt die Windstärke in Mönchengladbach zu. An der Volksgartenstraße, Ecke Erzberger Straße musste die Polizei zu einem ersten Einsatz ausrücken: Durch die starken Windböen hatte sich eine Dachhaut gelöst. Sie drohte herabzufallen. Ein Dachdecker wurde mit der Reparatur beauftragt.

+++ 15.09 Uhr: Die ersten Ausläufer des Orkantiefs haben NRW erreicht. In vielen Städten und Gemeinden des Münsterlandes und des Regierungsbezirks Arnsberg wurden Weihnachts- und Nikolausmärkte vorsorglich abgesagt, der Kreis Soest schloss sogar seine Kreisverwaltung.

+++ 15.06 Uhr: Autofahrer aufgepasst! Am Abend kann es auf den Straßen zu Behinderungen durch abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume kommen.

+++ 14.56 Uhr: Das Weihnachtsdorf am Alten Markt in Mönchengladbach ist regulär geöffnet. Aber Weihnachtsmarkt-Betreiber Bruno Dreßen beobachtet die Wetterentwicklung ganz genau. "Wir warten ab, was der Abend bringt, aber im Moment hat der Wind noch keine Auswirkungen auf den Betrieb."

+++ 14.52 Uhr: Aus Sicherheitsgründen mussten einige Gondeln vom Riesenrad in der Duisburger Innenstadt abmontiert werden - auch Fahrten sind nicht mehr möglich.

+++ 14.44 Uhr: Die Behörden in Kevelaer empfehlen den Bürgern, das Haus nicht zu verlassen. Umstürzende Bäume und herabfallende Dachziegel könnten im Freien gefährlich werden.

+++ 14.36 Uhr: Die Feuerwehr in Krefeld bleibt am Nachmittag gelassen: "Wir rechnen zwar mit Einsätzen und sind gerüstet", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. "Wir erwarten aber keine schlimmen Beschädigungen." "Kyrill" (Januar 2007) und "Christian" (Oktober 2013) hätten der Stadt mehr zugesetzt, als es von "Xaver" zu erwarten sei.

+++ 14.35 Uhr: Die Wasserschutzpolizei in Düsseldorf ist in Alarmbereitschaft. "Bisher wurden wir noch zu keinem Einsatz gerufen. Wir sind aber vorberietet," so ein Sprecher.

+++ 14.30 Uhr: Düsseldorf und Köln werden nach Berechnungen der Experten vergleichsweise wenig vom Sturm getroffen - dort sollen nur Windstärke zehn erreicht werden. Das entspricht aber immer noch etwa 102 Kilometer pro Stunde.

+++ 14.22 Uhr: Experten gehen davon aus. dass der Schwerpunkt des Orkans zwischen 18 und 22 Uhr über Nordrhein-Westfalen hinwegziehen wird.

+++ 14.17 Uhr: Auf dem Kölner Weihnachtsmarkt ist man auf den Sturm vorbereitet. Nach Angaben der Betreiber seien alle Weihnachtsbäume angekettet worden und das berühmte "Lichterzelt" soll statisch sogar einem Taifun standhalten.

+++ 14.10 Uhr: In Schermbeck hat der herannahende Sturm jetzt schon Auswirkungen auf das alltägliche Leben. In einem Kindergarten der Stadt musste so jetzt das traditionelle Schmücken des Weihnachtsbaums abgesagt werden.

+++ 14.06 Uhr: Nun wird es auch in Düsseldorf am Rhein stürmisch. Oscar Bruch stellt den Betrieb seines Riesenrades "Wheel of Vision" am Burgplatz ein. "Wir dürfen zwar bis Windstärke 8 fahren, aber sicher ist sicher", sagt Bruch. "Die Gäste haben keine Spaß daran, wenn sie zu sehr durchgeschaukelt werden."

+++ 14.05 Uhr: Entspannt sieht man "Xaver" bei der Feuerwehr in Mönchengladbach entgegen. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, habe man sich nicht gesondert auf die Wetterlage vorbereiten müssen. Vielmehr sei man immer auf bestimmte Wetterlagen wie Stürme vorbereitet, Gleiches gelte natürlich für Feuer oder größere Einsätze an Unfallstellen. Für die Dauer des Sturms stünden alle Einsatzkräfte bereit, bei Großlagen könne man zudem auf die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr in Mönchengladbach setzen.

+++ 14.03 Uhr: In Düsseldorf und Essen warnt der Deutsche Wetterdienst vor markantem Wetter. Im Sauer- und Münsterland herrscht bereits Warnstufe Rot - es gibt eine Unwetterwarnung.

+++ 14 Uhr: In unserem Deutschland-Ticker lesen Sie noch mehr zum Sturm in NRW.

+++ 13.55 Uhr: Das Münsteraner Ordnungsamt empfiehlt den privaten Betreibern der Weihnachtsmärkte in der Stadt, die Stände am Donnerstag wegen der Sturmwarnung geschlossen zu halten. Der von einer Stadttochter betriebene Markt am Stadthaus bleibt zu.

+++ 13.50 Uhr: Eigentlich sollte die A59 für Bauarbeiten gesperrt werden. Diese sollen nun aufgeschoben werden. Die Kranarbeiten und das Hantieren mit den 25 Tonnen schweren Stahlteilen sei bei den zu erwartenden Winden nicht möglich, hieß es aus der Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld.

(anch)