Terrorverdacht in Castrop-Rauxel 32-Jähriger aus der Haft entlassen

Düsseldorf · Anfang Januar wurden in Castrop-Rauxel zwei mutmaßliche Terror-Planer festgenommen. Sie sollen versucht haben, an die Giftstoffe Cyanid und Rizin zu kommen, um Menschen zu ermorden. Welche neue Entwicklung der Fall jetzt angenommen hat.

Fotos aus Castrop-Rauxel: Mann soll Terror-Anschlag geplant haben​
13 Bilder

Mann aus Castrop-Rauxel soll Anschlag mit Biowaffen geplant haben

13 Bilder
Foto: dpa/WTVnews

Nach zwei Festnahmen wegen Terrorverdachts in Castrop-Rauxel ist einer der beiden Männer seit Montag wieder auf freiem Fuß. Nach Angaben der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft sieht das Amtsgericht Dortmund derzeit keinen dringenden Tatverdacht gegen einen der beiden Iraner und hat den Haftbefehl gegen den 32-Jährigen aufgehoben. „Die Ermittlungen aber laufen natürlich weiter“, sagte Oberstaatsanwalt Holger Heming am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zu möglichen Rechtsmitteln wollte sich der Sprecher nach der Entscheidung des Amtsgerichts vorerst nicht äußern. Der Generalstaatsanwalt wirft den beiden die Verabredung zu einem Verbrechen vor.

Zuvor hatte der Spiegel über die Entlassung aus der Haft berichtet.

Die Ermittler werfen den in der Nacht zum 8. Januar festgenommenen Männern im Alter von 32 und 25 Jahren vor, sie hätten versucht, an Cyanid und Rizin zu kommen, um Menschen zu ermorden. Die Giftstoffe wurden nicht gefunden, dafür aber nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) „Kleinstmengen chemischer und biologischer Substanzen“. Der Haftprüfungstermin für den jüngeren Bruder ist noch nicht abgeschlossen.

(mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort