Konzerte von Taylor Swift Hotelpreise in Gelsenkirchen bei fast 1000 Euro

Gelsenkirchen · Der US-Megastar Taylor Swift ist auf Tour und kommt auch für drei Konzerte nach NRW. Die Tickets dafür sind lange ausverkauft und auch die Hotelpreise übersteigen das sonst in der Stadt übliche Niveau weit.

Taylor Swift: Das sind die Songs mit den meisten Streams auf Spotify
10 Bilder

Das sind die 9 meistgestreamten Songs von Taylor Swift

10 Bilder
Foto: AP/Lewis Joly

Die Preise für Übernachtungen in Gelsenkirchen zwischen dem 17. und dem 19. Juli steigen seit Wochen und befinden sich derzeit auf einem besonders hohen Preislevel. Für zwei Nächte werden so etwa bei der Plattform booking.com zum Teil bis zu 1000 Euro aufgerufen. Günstigere Alternativen gibt es zwar, doch auch hier werden oft mehrere Hundert Euro als Preis ausgezeichnet. Sucht man nach Unterkünften eine Woche später, reduzieren sich die Preise auf – je nach Ausstattung – weit weniger, teilweise auch unter 100 Euro.

Der Grund für die hohen Preise sei die enorme Nachfrage. „Die Hotelpreise ergeben sich grundsätzlich aus einer Markt-Situation, sind also abhängig von Angebot und Nachfrage und sehr volatil“, sagt Thorsten Hellwig, Sprecher für den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in NRW.

Doch selbst wer bereit ist, viel Geld für eine Unterkunft auszugeben, der kann nicht unbedingt sicher sein, jetzt noch verfügbare Zimmer zu finden. „Die Hotels sind bereits jetzt bis zu 95 Prozent ausgelastet. Auch in den nächstliegenden Städten, wie Essen oder Bochum ziehen die Preise stark an“, sagt Markus Schwardtmann, Sprecher der Stadt Gelsenkirchen. Zudem hätten Suchanfragen weltweit Reisender für Aufenthalte in Gelsenkirchen zwischen dem 17. und 19. Juli im Jahresvergleich um 502 Prozent zugenommen. „Die Hotelpreise sowie die Preise für Privatunterkünfte sind deutlich gestiegen. In einigen Fällen, vor allem bei Privatanbietern, haben sie sich verdreifacht“, sagte er.

Die drei Konzerte von Taylor Swift am 17., 18. und 19. Juli sorgen für diesen enormen Anstieg. Diese drei Konzerte sind die einzigen in Nordrhein-Westfalen der Künstlerin, in den Tagen danach spielt sie noch jeweils zwei Konzerte in Hamburg und München. Alles Konzerte sind seit Monaten ausverkauft. Auch für die Tickets wurden zum Teil hohe Preise aufgerufen. Je nach Sitz- oder Stehplatzkategorie zahlten die Fans hier auch schon über 100 Euro, VIP-Ticket-Pakete wurden für knapp 400 Euro verkauft.