Ölleck im Münsterland: Suche dauert an - Lage soll eingegrenzt werden

Ölleck im Münsterland : Suche dauert an - Lage soll eingegrenzt werden

Die Suche nach dem Leck an der Leitung zu einem unterirdischen Ölspeicher im Münsterland wird noch Wochen in Anspruch nehmen. Mit einer neuen Vorrichtung solle nun die genaue Position der undichten Stelle ermittelt werden, teilte die Bezirksregierung Arnsberg am Mittwoch mit.

Die Vorrichtung, ein sogenannter Packer, müsse aber erst gebaut werden und sei nicht vor Ende des Monats einsatzbereit. Zuletzt hatte ein Test am unterirdischen Rohrsystem in Gronau-Epe einen Druckabfall in einer Tiefe zwischen 200 und 311 Metern ergeben.

Mitte April hatte ein Landwirt eine große Lache aus Öl und Wasser auf einer Weide entdeckt. Bislang sind laut Bezirksregierung rund 15.000 Liter Öl an der Oberfläche aufgefangen worden.

Die Rohre führen von dem unterirdischen Ölspeicher an die Oberfläche. Unter Gronau wird in über 1000 Meter Tiefe in einer Salzschicht Öl für die nationale Ölreserve gelagert. Außerdem gibt es dort Gasspeicher. Auch dort seien verdächtige und schadhafte Schweißnähte entdeckt worden. Darum würden nun zwei baugleiche technische Anlagen einer umfassenden Inspektion unterzogen. Gas trete nicht aus, hieß es.

(lnw)
Mehr von RP ONLINE