Sturm Eberhard in NRW auf dem Höhepunkt

Deutscher Wetterdienst : „Der Sturm hat seinen Höhepunkt erreicht“

In Krefeld gingen zum ersten Mal seit Jahren Sirenen, der Deutsche Wetterdienst warnt davor, das Haus zu verlassen. Sturmtief „Eberhard“ hat NRW im Griff. So geht es Sonntag und Anfang der Woche weiter.

Windstärke 12 - also bis zu 120 km/h. Diese Stärke hat Sturm „Eberhard“ seit 16 Uhr in NRW erreicht. Es ist die höchste Stufe auf der sogenannten „Beaufort-Skala“, die Wetterexperten benutzen, um Windstärken einzuordnen. Windstärk 12 steht für „Orkan“. Entsprechend ist die Lage in NRW: Die Deutsche Bahn hat den Verkehr eingestellt, die Züge der Rheinbahn fahren nur eingeschränkt. In Krefeld wurde die Bevölkerung per Sirene von der Feuerwehr aufgefordert, das Haus nicht zu verlassen. Aber wie geht es nun weiter?

„Der Sturm hat jetzt seinen Höhepunkt erreicht“, sagt eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Allerdings müssen sich die Menschen im Rheinland darauf einstellen, dass es noch bis zu zwei Stunden so bleiben wird.“ Vor 18 Uhr sei nicht mit milderem Wind zu rechnen. „Dann wird der Sturm allmählich abschwächen.“ Auflösen wird er sich jedoch nicht. Auch in der Nacht müsse mit stürmischen Wind gerechnet werden. Die Meteorologin spricht von Windstärke 7 bis 8, also 50 bis 75 km/h. In der zweiten Nachthälfte könne es auch zu Schauern und Gewittern kommen.

Die Wetterlage zieht sich dann bis in den Anfang der Woche hinein. „Montagfrüh müssen Autofahrer mit Schauern und stürmischen Wetter rechnen“, sagt der DWD. Orkanböen wird es nicht geben. „Aber es kann kurzzeitig zu Schneeregen und damit zu einem rutschigen Film auf den Straßen kommen“, sagt die Sprecherin. „Der Schnee dürfte jedoch schnell abtauen.“ Gegen Nachmittag zieht der Wind dann auch wieder an. Die Böen dürften mit Windstärke 9 durch Düsseldorf fegen. Das sind bis zu 88 km/h. Die gute Nachricht: Mit WIndstärke 12 rechnet die Meteorologin derzeit über die gesamte Woche nicht. Allerdings muss in NRW bis zum Freitag mit einer wilden Mischung aus Regen, Gewittern und stürmischeren Böen gerechnet werden.

Mehr von RP ONLINE