Minister unterstützt wissenschaftliche Expertise Wie sich mit Dauer-Sommerzeit Energie sparen lässt

Düsseldorf · Bliebe es auch im Winter länger hell, könnte damit Strom eingespart werden, hat Wissenschaftler Korbinian von Blanckenburg berechnet. Er plädiert daher für durchgehende Sommerzeit. Auch NRW-Minister Herbert Reul fordert endlich ein Ende der Zeitumstellung.

Strom sparen: Das sind die größten Stromfresser im Haushalt
Link zur Paywall

Das sind die 10 größten Stromfresser im Haushalt

11 Bilder
Foto: dpa-tmn/Zacharie Scheurer

Derzeit treibt die Sorge vor einem langen Winter viele Menschen um. Steigt in der kalten und dunklen Jahreszeit doch der Energiebedarf enorm. Was aber würde es bringen, wenn der Winter so dunkel nicht würde, und zwar durch das Beibehalten der Sommerzeit? Ließe sich damit Strom sparen? Auf jeden Fall, sagt Professor Korbinian von Blanckenburg, Dekan der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Der Wissenschaftler hat 2016 die Stromersparnis von Privathaushalten für die Optionen Sommerzeit und Winterzeit, nur Winterzeit und nur Sommerzeit berechnet – mit klarem Vorteil für letztere Variante. „Das Ergebnis war auch für uns überraschend“, sagt von Blanckenburg. Wurde die Zeitumstellung doch zuletzt 1980 eigens eingeführt, um Energie einzusparen. Eine Hoffnung, die sich nicht erfüllte. Der Volkswirt plädiert daher nicht nur dafür, auf die Zeitumstellung zu verzichten und die Sommerzeit beizubehalten, sondern zugunsten eines effizienteren Energieverbrauchs noch weitere Anpassungen vorzunehmen.

Homeoffice / Firma: Das sind die größten Stromfresser im Büro
Link zur Paywall

Das sind die größten Stromfresser im Büro

8 Bilder
Foto: StartupStockPhotos auf Pixabay/StartupStockPhotos