Stolberg: Saß der 17-jährige Sohn beim Unfall am Steuer?

Tödlicher Unfall in Stolberg : Begleitetes Fahren - Saß der 17-jährige Sohn am Steuer?

Eine Mutter und ihre beiden Kinder im Teenageralter sterben bei einem schweren Unfall in Stolberg bei Aachen. Auch eine 21 Jahre alte Frau kommt ums Leben. Noch immer sind wichtige Fragen zum Hergang offen.

Vier Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß in Nordrhein-Westfalen am frühen Samstagmorgen ums Leben gekommen. Die Polizei ermittelte am Sonntag weiter die Ursache. Es sei noch nicht klar, wer den beteiligten Wagen gesteuert habe, in dem eine Familie umkam, erklärte eine Polizeisprecherin in Aachen.

In dem Kleinwagen verbrannten in Stolberg bei Aachen eine Mutter und ihre beiden Kinder im Alter von 16 und 17 Jahren. Ihr Auto war nach der Kollision in Flammen aufgegangen. Die Familie stammte aus Stolberg, teilte die Polizei mit. Ob die Mutter am Steuer gesessen habe, oder der 17 Jahre alte Sohn im Rahmen des sogenannten begleiteten Fahrens, müsse durch weitere Untersuchungen geklärt werden. Sachverständige hatten die Personen wegen des großen Brandschadens zunächst nicht eindeutig zuordnen können.

In dem anderen Fahrzeug hatte eine 21 Jahre alte Insassin so schwere Verletzungen erlitten, dass sie später im Krankenhaus starb. Der 20 Jahre alte Fahrer des Wagens sowie zwei weitere Mitfahrer wurden mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sie konnten auch am Sonntag noch nicht zu dem Geschehen befragt werden, hieß es vonseiten der Polizei. Lebensgefahr habe aber nicht bestanden.

(siev/dpa)
Mehr von RP ONLINE