Sternwarten laden zur Sonnenfinsternis ein

NRW : Sternwarten laden zur Sonnenfinsternis ein

In vielen Observatorien in NRW können Besucher das Ereignis am Freitag mit Experten erleben.

Nur selten ist in Deutschland und insbesondere in NRW eine Sonnenfinsternis zu sehen. Am Freitag ist es wieder soweit. Ab etwa 10 Uhr schiebt sich der Mond vor die Sonne, es gibt eine sogenannte partielle Finsternis. Zuletzt gab es das in Europa am 4. Januar 2011. Zu diesem besonderen Ereignis laden diesmal wieder viele Sternwarten ein.

Veranstaltungen In der Volkssternwarte Köln-Sülz wird das Live-Bild des Teleskops auf eine große Leinwand projiziert. Dazu erklären Fachleute den Vorgang der Sonnenfinsternis. Auch die Volkssternwarte Bonn bietet eine öffentliche Beobachtung. Durch mehrere Sonnenteleskope können Besucher der Sternwarte in der Eifel inmitten des Sternenparks Nationalpark die Finsternis beobachten. In der Sternwarte Neanderhöhe in Erkrath gibt es zusätzlich zur Beobachtung durchs Teleskop Kurzvorträge von Experten. Das Observatorium MG-Rheindahlen lädt zum "Beobachterfrühstück" ein. In Krefeld gibt es zwar keine Sternwarte, aber die "Vereinigung Krefelder Sternfreunde" lädt zum Sonnenfinsternis-Gucken ein und will dabei Spenden sammeln, damit Krefeld eine eigene Sternwarte bekommt. Auch in Aachen, Solingen, Duisburg, Hückelhoven und Bochum gibt es Veranstaltungen. Näheres unter www-rp-online.de

Webcam Diejenigen, die am Freitagvormittag arbeiten müssen, können die Sonnenfinsternis per Webcam beobachten. Die Sternwarte Peterberg in Nohfelden im Saarland will während des Ereignisses die Übertragung im Internet anbieten. Auf der Sonnenfinsternis-Sonderseite finden Interessierte alle weiteren Informationen (sternwarte-peterberg.de).

Schutzbrillen Wer nicht ins Observatorium fahren möchte, kann die Sonnenfinsternis auch von der heimischen Terrasse oder dem Garten aus beobachten. Wichtig dabei ist, nicht direkt in die Sonne zu sehen, sondern eine Schutzbrille zu tragen. Bei den meisten Optikern sind die Brillen jedoch schon vergriffen. Bei Optik Sommer in Geldern gibt es noch etwa 500. "Als wir rund 1600 Brillen bestellt haben, haben die Kollegen ganz schön geschmunzelt. Nun sind wir vermutlich die einzigen in NRW, die noch Schutzbrillen verkaufen", sagt Stephan Sommer. Bei den Optikern in der Düsseldorfer Innenstadt sind bereits alle Schutzbrillen vergriffen. In Meerbusch hatte Optik Bodewig am Dienstagnachmittag noch rund 200 Brillen, doch auch die sind inzwischen vergriffen. Vorsichtig sollte man bei Anleitungen für selbstgebastelte Schutzbrillen sein. Experten raten davon ab, weil sie nicht sicher genug sind. Wer in die Sternwarte geht, bekommt dort meist noch eine Schutzbrille.

(jeku/RP)
Mehr von RP ONLINE