Sommerferien-Start in NRW: Vier Schulabgänger erzählen

Ferienbeginn in NRW : Tschüss, Schule!

Am Freitag endet für rund 2,5 Millionen Schüler in NRW die Schule. Für Viert- und Zehntklässler sowie Abiturienten beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Zeit, sich zu erinnern – und nach vorn zu schauen.

Sechseinhalb Wochen Ferien – darauf freuen sich viele Schüler schon lange. Für sie ist es die wohl schönste Zeit des Jahres. Doch bei manchen endet nicht nur das Schuljahr, sondern eine ganze Schulkarriere.

Für Viert- und Zehntklässler sowie Abiturienten beginnt nach den Ferien ein neuer Lebensabschnitt. Vier Schulabgänger erzählen von großen Träumen, kleinen Ängsten und den schönsten Momenten im Klassenzimmer.

Teodora Kele (17) hat die zehnte Klasse an der  Gesamt­schule Nordstadt in Neuss abgeschlossen und macht nun eine Ausbildung als Medizinische Fachangestellte bei einem Kinderarzt.

Teodora Kele (17) macht nun eine Ausbildung als Medizinisch-Technische Fachangestellte bei einem Kinderarzt. Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)

Fühlst du dich bereit für das Leben nach der Schule? So richtig bereit ist man natürlich nie wirklich, aber für den Moment schon.

Was möchtest du in zehn Jahren nicht über dich sagen? Dass ich an irgendeiner Stelle zu schnell aufgegeben habe.

Möchtest du von zu Hause ausziehen? Ja, das möchte ich auf jeden Fall, aber erst, wenn ich mit meiner Ausbildung fertig bin. Solange möchte ich noch bei meiner Familie wohnen.

Wo siehst du dich in zehn Jahren? Zehn Jahre ist eine lange Zeit. Definitiv möchte ich dann ausgebildete Medizinische Fachangestellte sein und wenn der richtige Mann dann da ist, will ich eine Familie gründen.

Was waren die schönsten Momente deiner Schulzeit? Es gab so viele schöne Dinge. Dazu gehört jeder Ausflug, den wir gemacht haben, und natürlich, wenn der Lehrer mal wieder zu spät in unsere Klasse kam. Es waren oft auch einfach die kleinen Dinge, die meine Schulzeit toll gemacht haben.

Bist du zufrieden mit deinem Abschluss? Ja, bin ich. Ich habe das erreicht, was ich in der Schule erreichen wollte. Damit bin ich glücklich.

Gibt es etwas, das du bereust? Ich hätte mich für einige Mitschüler in manchen Situationen vielleicht mehr einsetzen sollen.

Was wirst du an der Schule vermissen? Natürlich die Zeit mit meinen Freunden, aber auch die Schule und den Unterricht an sich.

Wovor hast du Angst oder Respekt? Respekt habe ich vor ganz vielen Dingen, vor allem aber vor den Lehrern, die die Schulzeit mit uns so lange ausgehalten haben. Und vor meinen Mitmenschen.

Auf was freust du dich jetzt am meisten? Auf das Holi Festival of Colours, das Ende Juli in Neuss stattfindet.

Jakob Klose (10) wechselt von der KGS Essener Straße auf das St. Ursula-Gymnasium Düsseldorf.

Jakob Klose (10) wechselt auf das Düsseldorfer St. Ursula-Gymnasium – und wird seine alte Schule, die KGS Essener Straße, vermissen. Foto: Bretz, Andreas (abr)

Fühlst du dich bereit für die Zeit nach der Grundschule? Ich fühle mich schon bereit, aber ich bin auch aufgeregt und ein bisschen traurig, diese Schule zu verlassen.

Was kannst du jetzt endlich hinter dir lassen? Wir haben seit zwei Jahren eine Baustelle an unserer Schule – mit viel Lärm und Dreck. Diese kann ich jetzt endlich hinter mir lassen.

Was ist das Wichtigste, das du in der Grundschule gelernt hast? Neben den Unterrichtsfächern habe ich gelernt, gut mit anderen Kindern auszukommen und jeden so zu akzeptieren, wie er ist.

Welche auswendig gelernten Sätze begleiten dich weiter? „Wege gibt’s so viele, wie tausend Melodien. Lausch’ dem Sound und fühle, was mit dir geschieht. Die Musik, sie lebt in deiner Fantasie. Sing’ dein eigenes Lied und finden deinen Weg“ – Das ist ein Auszug aus unserem Abschiedsmusical.

Hast du schon eine Idee, was du einmal werden möchtest? Nein, das weiß ich noch nicht genau.

Was wirst du an der neuen Schule vermissen? Meine Klassenkameraden werde ich ganz bestimmt vermissen.

Möchtest du später studieren? Ich würde gerne Chemie studieren, weil ich gerne Experimente durchführe.

Wovor hast du Angst oder Respekt? Davor, dass es in der neuen Klasse viel Streit gibt.

Auf was freust du dich jetzt am meisten? Ich freue mich darauf, neue Kinder kennen zu lernen. Außerdem bin ich auf die neuen Fächer gespannt wie Latein oder Biologie.

Shahrzad Khodsetan (19), Abi­turientin am Gymnasium Fabritianum in Krefeld, möchte ab Oktober Bauingenieurwesen studieren.

Shahrzad Khodsetan (19) hat ihr Abi am Gymnasium Fabritianum in Krefeld gemacht und möchte jetzt Bauingenieurin werden. Foto: Endermann, Andreas (end)

Fühlst du dich schon bereit für das Leben nach dem Abi? Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich schon früh gelernt habe, auf eigenen Beinen zu stehen. Deshalb habe ich selbstständig viele Informationsveranstaltungen besucht, um für mich die richtige Entscheidung für meine Zukunft zu treffen. Heute habe ich konkrete Pläne für das Leben nach dem Abi, und ich freue mich schon auf das Abenteuer.

Was möchtest du in zehn Jahren nicht über dich sagen? Nach dem Abi stehen mir natürlich zahlreiche Türen in meinem Leben offen, aber ich will nichts überstürzen, und nicht eines Tages zurückblicken und sagen: „Ich habe meinen Erfolg nicht genossen.”

Was kannst du jetzt endlich hinter dir lassen? Ich möchte all die negativen Einflüsse in meinem Leben hinter mir lassen und mich auf die positiven konzentrieren.

Was nimmst du aus der Schulzeit mit? Das Wichtigste, was ich fürs Leben gelernt habe, ist, dass man ständig mit neuen Situationen oder Personen konfrontiert wird. Und das ist gut so, denn so lernt man sich selbst besser kennen. Auf diese Weise konnte ich meine Persönlichkeit stärken und mich weiterentwickeln.

Möchtest du von zu Hause ausziehen? Ich möchte auf jeden Fall von zu Hause ausziehen, da das Ausziehen eine wichtige Erfahrung ist und es auch zum Erwachsenwerden dazugehört.

Wovor hast du Angst? Am meisten habe ich Angst, dass ich falsche Entscheidungen treffe und keinen Erfolg bei meinen Plänen habe.

Auf was freust du dich jetzt am meisten? Ich freue mich darauf, in eine andere Stadt zu ziehen und dort neue Leute kennenzulernen.

Fühlst du dich gedrängt, zu studieren? Ich persönlich bin offen für alles, aber leider ist es wahr. Es ist wirklich schade, dass von Abiturienten erwartet wird zu studieren, und man wenig über Ausbildungsmöglichkeiten informiert wird.

Wie viel Geld möchtest du eines Tages verdienen? Ich möchte so viel Geld verdienen, dass ich mir meine Wünsche erfüllen kann und ohne Sorgen leben kann. Zusätzlich habe ich den Wunsch, mit meinem Geld viele soziale Projekte in der Region zu unterstützen.

Anna Metz (16), mittlere Reife an der Geschwister-Scholl-Realschule in Mönchengladbach, geht zum Lessing-Gymnasium und -Berufskolleg in Düsseldorf.

Anna Metz (16) freut sich auf das Leben nach der Realschule. Foto: Bauch, Jana (jaba)

Fühlst du dich bereit für das Leben nach der Schule? Ja, die Lehrer und meine Eltern haben mich gut auf das Leben danach vorbereitet. Es wird mit Sicherheit Dinge geben, die ich noch nicht weiß – das ist auch gut so. Sonst wäre das Leben langweilig.

Was möchtest du in zehn Jahren nicht über dich sagen? Dass ich keine Freunde mehr habe und meine Ziele nicht verwirklicht habe.

Was ist das Wichtigste, das du in der Schule gelernt hast? Gemeinsam sind wir stark, und in der Gemeinschaft kann man alles erreichen.

Was kannst du jetzt endlich hinter dir lassen? Da ich weiterhin zur Schule gehe, fällt es mir schwer, diese Frage zu beantworten. Das Lernen bleibt mir ja erstmal erhalten. Aber ich gehe jetzt auf ein Berufskolleg, dort gibt es einen Biologie-Schwerpunkt, der mich auch wirklich interessiert.

Welche auswendig gelernten Sätze begleiten dich weiter? Wie, Wann, Wo, Warum, Wer, Was, Fragewörter machen Spaß. Und auf Englisch: How, When, Where, Why, Who, What, we like question words a lot.

Möchtest du ausziehen? Nein, ich möchte noch nicht von zu Hause ausziehen, momentan würde ich mich auch noch nicht darauf freuen.

Wo siehst du dich in zehn Jahren? Als Forscherin in der Antarktis.

Was wirst du an der Schule vermissen? Meine Klasse, unsere Stufe, die Lehrer und das Miteinander.

Wovor hast du Respekt? Ich habe Respekt vor der Zukunft. Ich weiß nicht, was auf mich zukommen wird, und ob ich alle Ziele erreiche, die ich mir vorgenommen habe.

Auf was freust du dich jetzt am meisten? Auf die Ferien. Dann auf den Motorrad-Führerschein, und nach den Ferien auf meine neue Schule.

Mehr von RP ONLINE