1. NRW
  2. Panorama

Siegen: Feuerwehr befreit Geldkurier aus Transporter

Siegener Feuerwehr befreit Geldkurier aus Transporter : „Mit dem Brecheisen war da nix zu machen“

Hauptbrandmeister Ingo Dirlenbach von der Feuerwehr Siegen hat in seinem Job schon viel gesehen, einen Geldtransporter musste er am Mittwoch aber zum ersten Mal aufbrechen. Ein Kurier war in dem Fahrzeug eingeschlossen.

Zu einem eher ungewöhnlichen Notfall mussten die Einsatzkräfte der Siegener Feuerwehr am Mittwoch ausrücken: Ein Kurier saß in einem Geldtransporter vor einer Bankfiliale in der Innenstadt fest. Sein Kollege hatte den Notruf abgesetzt, nachdem er vergeblich versucht hatte, das verriegelte Fahrzeug irgendwie aufzukriegen.

Herr Dirlenbach, Sie haben den Einsatz geleitet, was genau war geschehen?

Ingo Dirlenbach Im Transporter gibt es aus Sicherheitsgründen eine Personenschleuse vor der Geldkammer, deren Türen fest verschlossen waren. Wohl durch einen technischen Defekt war das Fahrzeug komplett verriegelt. Zwei Kuriere waren damit unterwegs - einer war zu dem Zeitpunkt draußen und einer im Transporter.

Und er konnte die Türen nicht von innen öffnen?

Dirlenbach Eigentlich hätte das funktionieren müssen, aber da ging gar nichts mehr. Sein Kollege hat auch von außen etwa 20 Minuten alles versucht und uns dann alarmiert.

Wie bricht man denn einen Geldtransporter auf?

Dirlenbach Wir haben es zuerst mit Handwerkzeug versucht.

Was heißt das konkret?

Dirlenbach Mit dem Brecheisen.

Aber das taugte nichts?

Dirlenbach Nee, da war nichts zu machen.

Und dann?

Dirlenbach Dann haben wir hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt, das wir bei Unfällen benutzen, um Türen aufzubrechen und eingeklemmte Personen zu befreien. Fünf Minuten später hatten wir den Transporter auf.

Wie ging es dem Kurier?

Dirlenbach In der Schleuse war es schnell warm und stickig geworden. Er hatte Teile seiner Dienstkleidung schon ausgezogen. Dem Mann war sehr warm und er hatte Durst.

Und er hat sich gefreut, Sie zu sehen...

Dirlenbach Definitiv. In mehr als 20 Dienstjahren hab ich schon viel erlebt, aber es war das erste Mal, dass ich einen Geldtransporter aufbrechen musste.