1. NRW
  2. Panorama

Sexueller Missbrauch in der Kirche: Wohl über 20 Opfer in Jugendgruppe in Lüdenscheid

Über vier Jahrzehnte hinweg : Wohl über 20 Opfer bei Missbrauchsfall in Lüdenscheid

In einer evangelischen Jugendgruppe in Lüdenscheid wurden nach Kenntnis des Kirchenkreises mehr als 20 Jungen sexuell missbraucht. Die Taten soll ein ehrenamtlicher Mitarbeiter begangen haben, der nach Bekanntwerden der Fälle im August 2020 Suizid begangen hat.

Im Fall des mutmaßlichen Missbrauchs in einer Jugendgruppe im Evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg hat das beauftragte Interventionsteam seine Arbeit zur Aufarbeitung der Vorwürfe abgeschlossen. Nach heutigem Kenntnisstand wurde das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung über vier Jahrzehnte hinweg von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter wiederholt verletzt, wie der Kirchenkreis am Sonntag in Lüdenscheid mitteilte. Der beschuldigte Mann habe in diesem Zeitraum mehr als 20 Jungen sexualisierte Gewalt angetan. Die Aussagen betreffen demnach die Zeit ab 1980.

Im August 2020 waren Anschuldigungen des Missbrauchs gegen den ehrenamtlichen Mitarbeiter öffentlich geworden, der in einer Jugendgruppe der evangelischen Kirchengemeinde Brügge und zuvor im CVJM Lüdenscheid-West tätig gewesen war. Der Beschuldigte beging Suizid. Zuvor war er von allen ehrenamtlichen Tätigkeiten entbunden und ihm ein Hausverbot erteilt worden.

Im Zusammenhang mit dem Fall hat die westfälische Landeskirche den Angaben zufolge Disziplinarverfahren gegen zwei ehemalige Pfarrer der Kirchengemeinde Brügge eröffnet, die derzeit noch laufen. Es sei zudem offen, ob es zu weiteren Verfahren kommt, erklärte der Kirchenkreis. Die vorherigen Erkenntnisse bildeten dazu die Grundlage.

  • Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen
    Nach Entscheidung von Papst Franziskus : Woelki dankt Papst und entschuldigt sich für eigene Fehler
  • Stopp, bis hier hin und nicht
    Sitz in Neuss : Pfadfinderschaft Sankt Georg kämpft gegen Machtmissbrauch
  • Superintendent Friedhelm Waldhausen begleitete Pfarrer Reinhard
    Stelle war seit Monaten vakant : Neuer Pfarrer nimmt seinen Dienst in Schermbeck auf

Mit dem Bekanntwerden des Missbrauchsfalls wurde ein Krisenstab im Kirchenkreis eingerichtet, der später in ein Interventionsteam umgebildet wurde. Es arbeitete mit der Beauftragten der westfälischen Kirche für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung, Kirchenrätin Daniela Fricke, zusammen.

Neben der Aufarbeitung der über einen langen Zeitraum systematisch ausgeübten sexualisierten Gewalt habe auch der Austausch mit den Betroffenen im Fokus gestanden, erklärte der Teamleiter und frühere Arnsberger Superintendent Alfred Hammer. Sie hätten ein Recht auf Aufklärung. „Sie müssen mit ihrem Anliegen, dass ihnen Gerechtigkeit widerfährt, immer wieder gehört und ernst genommen werden“, betonte Hammer. Das Interventionsteam stelle ihnen weiter Angebote in den Bereichen Unterstützung, Seelsorge oder Vermittlung von Beratung zur Verfügung.

Die westfälische Kirche will laut Hammer die sexualisierten Gewalttaten in der Kirchengemeinde Brügge wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen. Diese sollten helfen wichtige Erkenntnisse zu gewinnen, um ähnliche Taten in Zukunft verhindern zu können. Die betroffene Kirchengemeinde erarbeite bereits Schutzkonzepte und plane die aufsichtlichen Strukturen in der Gemeindearbeit neu, hieß es.

In der westfälischen Kirche ist am 1. März ein neues Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in Kraft getreten. Das sieht unter anderem Präventionsschulungen für alle Haupt- und Ehrenamtlichen vor. Der Kirchenkreis Lüdenscheid stellt dafür nach eigenen Angaben zunächst 60.000 Euro in diesem und kommenden Jahr zur Verfügung. Nach Beschluss der Kreissynode vom Juni wurden vier Fachkräfte dem Projekt zugeteilt, die bis zum März 2024 rund 1.000 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Kirche in der Region schulen sollen.

(bora/epd)