1. NRW
  2. Panorama

Service: Was tun, wenn Personalausweis oder Bankkarte verloren gegangen sind?

Wichtige Dokumente : Was tun, wenn Personalausweis oder Bankkarte verloren gegangen sind?

Viele Betroffene der Hochwasserkatastrophe haben auch ihre persönlichen Dokumente verloren. Wie kommen sie schnell wieder an einen Pass, eine Krankenversicherungs- oder Bankkarte? Wir haben die wichtigsten Informationen zusammengetragen.

Personalausweis und Reisepass

Wer seinen Pass oder Personalausweis verloren hat, sollte zuerst eine Verlustanzeige bei der Polizei stellen und das örtliche Einwohnermeldeamt informieren. In Erftstadt gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, direkt einen Termin zu bekommen, um einen vorläufigen Ausweis für zehn Euro für drei Monate zu erhalten. Dafür braucht man nur ein Passbild. Ein Abgleich anhand des Lichtbilds und anderer persönlicher Daten im Melderegister ist zur Identitätsbestätigung möglich, auch bei der Polizei. Eine Sprecherin der Verbandsgemeinde Adenau sagt: „Sind die Opfer Bürger einer anderen Kommune, zum Beispiel aus Altenahr, sind wir ermächtigt, im Einzelfall Ausweispapiere, gegebenenfalls auch vorläufige Personalausweise nach Identitätsfeststellung auszustellen.“

Den endgültigen Ausweis bekommt man in der Regel innerhalb von drei Wochen. Dieser ist kostenpflichtig, es kann aber in begründeten Einzelfällen von einer Gebührenerhebung absehen werden. Auch die Stadt Wuppertal übernimmt bei Flutopfern die Gebühren ganz. „Wer dringend einen Reisepass für das Ausland braucht, muss eine Buchungsbestätigung vorzeigen, um die Dringlichkeit für einen schnelle Ausstellung zu zeigen“, rät ein Mitarbeiter des Bürgeramts Hagen.

  • Kräfte des Technischen Hilfswerks nach dem
    Schneller Einsatz im Krisengebiet ist nicht möglich : Wie sich neue Helfer beim THW engagieren können
  • Fotos : Dramatische Hochwasser-Lage in Erftstadt
  • Der Kreis Viersen setzt die Impfungen
    Coronaschutzimpfung im Kreis Viersen : Mobiles Team impft am Freitag vor „De Bütt“ in Willich

Krankenversichertenkarte

Versicherte werden in den betroffenen Regionen in akuten Fällen auch ohne Gesundheitskarte versorgt. Falls doch ein Nachweis benötigt wird, kann ein Abrechnungsschein Abhilfe schaffen. Dieser kann telefonisch oder persönlich bei der Krankenkasse beantragt werden, diese schickt ihn an die zuständige Arztpraxis. Die Identität wird telefonisch oder persönlich mit Fragen zu persönlichen Daten festgestellt. Das gilt auch für die Beantragung einer neuen elektronischen Gesundheitskarte. Diese kann der Versicherte in etwa einer Woche erhalten. Notwendige Hilfs- und Arzneimittel sollen sich Patienten von ihrem Arzt verschreiben lassen, empfiehlt die Techniker Krankenkasse. Wenn die Arztpraxis nicht erreichbar ist, dann hilft der ärztliche Notdienst unter der Rufnummer 116 117 weiter.

Bankkarte

Bei Verlust der Bankkarte sollten Kunden dies erstmal bei ihrer Bank melden und die Karte sperren lassen. Bei der Beantragung einer neuen Karte prüfen die Banken die Identität der Betroffenen, um Betrugsfälle auszuschließen. Es soll dennoch eine schnelle und unbürokratische Hilfe erfolgen, wie Sprecher der großen Banken sagen. Nach einigen Tagen ist dann eine neue Karte verfügbar.

Versicherungspapiere

„Bei Versicherungspapieren kann man sich direkt mit der Versicherung in Verbindung setzen - telefonisch oder online - und den Schaden anhand von Namen und Anschrift melden“, sagt Claudia Wagner, Sprecherin der Ergo-Versicherung. Über das Online-Portal der Versicherungsfirma bekommt man ebenfalls Zugriff auf die Versicherungspapiere, falls man sie vorher online gespeichert hat.