Untersuchungen vor Einschulung Schulkinder in NRW brauchen immer mehr Förderung

Düsseldorf · Die neu eingeschulten Kinder in NRW hören immer schlechter, sie sehen schlechter und haben mehr Nachholbedarf bei der Sprachkompetenz und dem Erkennen von Zahlen und Mengen. Das zeigt nicht nur die neue Pisa-Studie, sondern auch schon die Schuleingangsuntersuchungen.

Bei den Schuleingangsuntersuchungen werden die zukünftigen i-Dötzchen auf ihre Schuleignung überprüft. Die Untersuchungen werden von den jeweiligen Gesundheitsämtern durchgeführt.

Bei den Schuleingangsuntersuchungen werden die zukünftigen i-Dötzchen auf ihre Schuleignung überprüft. Die Untersuchungen werden von den jeweiligen Gesundheitsämtern durchgeführt.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Bei immer mehr Kindern in Nordrhein-Westfalen werden bei den Untersuchungen vor der Einschulung Defizite festgestellt – besonders im Bereich der Mathematik, also beim Erkennen von Zahlen und Mengen. Das geht aus dem Report der Schuleingangsuntersuchungen des Landeszentrums für Gesundheit NRW hervor. Dort wurden die Ergebnisse der Untersuchungen vor der Einschulung aus dem Jahr 2022 zusammengefasst und mit den Vorjahren verglichen.