Schüsse auf Deniz Naki auf A4 bei Düren: Polizei offenbar weiter ohne Spur

A4 bei Düren : Polizei nach Schüssen auf Fußballprofi Naki offenbar noch ohne Spur

Vor drei Wochen sollen Unbekannte auf der A4 bei Düren auf das Auto von Fußballprofi Deniz Naki geschossen haben. Die Suche nach dem Täter gestaltet sich schwierig.

Die Ermittlungen wegen versuchter Tötung gegen Unbekannt dauerten in alle Richtungen an, sagte eine Sprecherin der Aachener Staatsanwaltschaft. Auf einen Aufruf vor mehr als zwei Wochen, Zeugen des Vorfalls sollten sich melden, habe es keine Resonanz gegeben. Zu Erkenntnissen aus einem technischen und ballistischen Gutachten zum Wagen Nakis wollte sich die Sprecherin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Gleiches gelte auch für die Frage nach dem Aufenthaltsort des Fußballers.

In der Nacht zum 8. Januar waren Schüsse auf den Wagen des 28-Jährigen auf der A4 bei Düren in Fahrtrichtung Köln abgegeben worden. Das Auto wurde an zwei Stellen getroffen. Bei dem Täterfahrzeug soll es sich um einen dunklen Wagen mit nicht lesbarem oder nicht vorhandenem hinteren Kennzeichenschild gehandelt haben.

Naki, früherer deutscher U21-Nationalspieler mit kurdischen Wurzeln, sieht sich als Opfer einer politisch motivierten Tat und hatte von Todesangst berichtet.

Der frühere Profi des FC St. Pauli und des SC Paderborn werde nach Angaben seines Anwalts auch nicht mehr in die Türkei zurückkehren. Er strebe eine Auflösung seines Vertrages beim Drittligisten Amed SK aus der Kurdenmetropole Diyarbakir an.

(sef/lnw)
Mehr von RP ONLINE