Schnee in NRW: Ab Dienstag soll es in Düsseldorf, Köln und Duisburg schneien

Weiße Straßen in Düsseldorf : Ab Dienstag fällt Schnee im Rheinland - bis zu sieben Zentimeter

Frost ist nicht alles, worauf sich Autofahrer diese Woche einstellen müssen. Laut Deutschem Wetterdienst wird es im Rheinland ab Dienstag schneien - und zwar kräftig. Ob der Schnee dann auch liegen bleibt, verrät ein Meteorologe.

Es wird winterlich in NRW: Ab Dienstag fällt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) Schnee. „Aber ausnahmsweise nicht im Sauerland, das ist zu weit östlich. Die Kaltfront kommt von Westen und trifft deshalb vor allem den Westen von NRW“, sagt Bernd Hussing, Meteorologe beim DWD. Vor allem die großen Städte im Westen des Rheinlands und im Ruhrgebiet seien also betroffen. Autofahrer in Düsseldorf, Köln und Duisburg sollten sich folglich auf Schnee vorbereiten. Bielefeld und Paderborn dürften dagegen kaum etwas abbekommen, die Städte liegen bereits zu weit östlich.

Erste Flocken fallen Dienstagnachmittag. Der Schnee soll dann aber auch in der Nacht zu Mittwoch rieseln. „Wenn der Schnee einsetzt, werden die Temperaturen bei etwas milderen zwei bis drei Grad plus liegen“, sagt Hussing. „Dann dürften sie aber auf null bis zu minus zwei Grad abfallen. Deshalb gehen wir auch davon aus, dass der Schnee bis zum Morgen liegen bleiben wird.“ Mittwochfrüh erwartet der Meteorologe eine fünf bis sieben Zentimeter dicke Schneeschicht auf den Autos.

Wer jetzt noch keinen Kratzer und auch keine Handschuhe im Auto hat, sollte das also noch schnell ändern. Wie man bei Schnee und Glätte richtig fährt, erklärt ein Experte des ADAC hier. Mittwochmittag ist der weiße Winter aber auch schon vorbei. „Der Schnee bleibt zwar vorerst liegen, aber es schneit nicht weiter“, sagt der Experte.

Auch wenn die Temperaturen bei Schneefall milder sind, sollen sich die eisigen Temperaturen vom Wochenende wiederholen. „Wenn die Nächte klar sind, könnte es über Schnee sogar mehr als minus zehn Grad kalt werden. Ist der Himmel bewölkt, gehen wir von mäßigem Frost aus, das bedeutet Temperaturen von minus drei bis zu minus sieben Grad in der Nacht. Tagsüber wird es wohl um die null Grad kalt“, sagt der Meteorologe. Ungewöhnlich findet Hussing dieses Wetter übrigens nicht. „Es ist typisches Winterwetter im Januar, wir sind diese Temperaturen nur nicht mehr gewöhnt“, sagt er.

Schnee auf den Straßen in NRW (Archiv). Foto: dpa, mg wst

Ob das winterliche Wetter auch bis zum Wochenende anhält, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. „Es könnte auch deutlich milder werden, allerdings gibt es dazu derzeit noch sehr unterschiedliche Berechnungen“, sagt Hussing.

Hier geht es zur Infostrecke: Die ultimativen Frosttipps fürs Auto

Mehr von RP ONLINE