Schlag gegen Mafia: Polizei nimmt zwei Verdächtige in Köln fest

Mutmaßliche Drogenhändler: Schlag gegen die Mafia – Festnahmen in Köln

Die Polizei ist in Italien und Deutschland gegen die Mafia vorgegangen. In Köln wurden zwei Männer festgenommen. Sie sollen zum Rinzivillo-Clan der sizilianischen Cosa Nostra gehören.

Nach den zwei Verdächtigen in Deutschland hätten die italienischen Behörden mit europäischen Haftbefehlen gefahndet, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft in Köln. Den beiden Italienern werde Drogenhandel vorgeworfen, einem der Männer zudem die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung.

Insgesamt wurden in Italien und Deutschland 37 Verdächtige festgenommen. An der Operation gegen den Rinzivillo-Clan der sizilianischen Cosa Nostra waren rund 600 Polizisten beteiligt, wie die italienische Polizei am Mittwoch mitteilte. Verdächtige wurden in den Regionen Sizilien, Latium, Piemont, Lombardei und Emilia Romagna gefasst. Die Behörden beschlagnahmten zudem Güter im Wert von mehr als elf Millionen Euro.

  • Nach Ermittlungen von Interpol : Ranghohes Mitglied der Cosa Nostra in Köln festgenommen

Der Clan der Rinzivillo stammt aus dem sizilianischen Gela. Er ist mit der Mafia von Corleone verbündet und ist unter anderem mit Erpressung im Handel mit Agrarprodukten aktiv. Die kriminellen Tätigkeiten erstrecken sich über Sizilien hinaus auch nach Latium und Norditalien. In den 1980er-Jahren lieferten sich die Rinzivillo einen Krieg mit Konkurrenten, der rund 120 Menschen das Leben kostete.

(wer/lnw/KNA)