Sankt Augustin: Knöllchen für pinke Parkscheibe verteilt

Ordnungsamt in Sankt Augustin : Knöllchen für pinke Parkscheibe verteilt

Obwohl eine Frau in Sankt Augustin eine Parkscheibe ordnungsgemäß hinter die Windschutzscheibe ihres Autos gelegt hat, bekommt sie eine Verwarnung. Und das ist rechtlich sogar erlaubt.

Wem ist es nicht selbst schon mal passiert: Man ist in Eile, will nur mal ganz schnell etwas einkaufen und vergisst die Parkscheibe zu stellen. Zack, verteilt das Ordnungsamt ein Knöllchen. Ärgerlich, aber verständlich – schließlich ist eine gestellte Parkscheibe meist Bedingung, um ein Auto zu parken. In Sankt Augustin hat eine Frau nun ein Knöllchen bekommen, obwohl sie eine Parkscheibe gestellt hatte und die Höchstparkdauer nicht überschritten wurde. Warum also das Knöllchen, mag man sich nun fragen. Laut dem Ordnungsamt in Sankt Augustin hatte die Parkscheibe die falsche Farbe. Statt dem klassischen Blau strahlte das Ding gut sichtbar in Pink hinter der Windschutzscheibe hervor.

Die Frau postete in der Facebook-Gruppe „du kommst aus Sankt Augustin wenn...“ ein Foto des gelben Knöllchens samt ihrer pinken Parkscheibe. Dazu schrieb sie: „Mir fehlen die Worte. Die dürfen gelb benutzen, aber ich kein pink? Lächerlich.“ In kurzer Zeit hat sich eine rege Diskussion unter dem Beitrag entwickelt. Viele Nutzer wissen zum Beispiel gar nicht, dass es für Parkscheiben Normen gibt. Eine andere Nutzerin klärt darüber auf und weist auch darauf hin, dass auf der Rückseite der Scheibe vermerkt ist, dass sie nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist. Die meisten Nutzer haben jedoch gar kein Verständnis für das Knöllchen. „Ist das nicht traurig? Wie verbittert muss man sein?“, fragt einer.

Am Dienstag gab die Stadt für die betroffene Autofahrerin jedoch Entwarnung: „Der Zettel war nur als freundlicher Hinweis gemeint. Ein Verwarngeld wird nicht erhoben“, sagte eine Sprecherin. In Düsseldorf hätte sich der Fall erst gar nicht ereignet: Dort nutzen die städtischen Mitarbeiter ihren Ermessensspielraum und tolerieren auch pinke Parkscheiben.

Und tatsächlich gibt es festgeschriebene Regeln, die besagen, wie eine Parkscheibe auszusehen hat. Bei Pink sehen Politessen nämlich in der Tat rot. Parkscheiben müssen immer blau-weiß sein. Auch bei der Größe gibt es festgesetzte Normen: Elf Zentimeter breit und 15 Zentimeter hoch muss eine Parkscheibe sein. Was Sie beim Parkscheibe einstellen noch beachten sollen, lesen Sie hier.

Eine erlaubte Alternative zur klassischen Parkscheibe ist die elektronische Variante. Seit 2005 ist diese erlaubt. Sie stellt sich durch einen integrierten Bewegungsmelder automatisch auf den Anfang der Parkzeit ein.

(skr/dpa)
Mehr von RP ONLINE