1. NRW
  2. Panorama

Salafisten aus NRW angeklagt - Einbruch in Kirchen

Köln/ Siegen : Einbrüche in Kirchen: Salafisten aus NRW angeklagt

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat gegen acht radikal-islamische Salafisten aus Köln und Siegen Anklage erhoben. Den im November 2014 inhaftierten Bandenmitgliedern würden Einbrüche in zwei Kirchen im Siegerland sowie in Schulen und Firmen vorgeworfen, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem Münchner Magazin "Focus".

Mit der Beute hätten sie die Terrormilizen "Islamischer Staat" (IS) und Junud al-Sham (Soldaten Syriens) unterstützen wollen.

Laut Anklage bezeichneten die Extremisten im Alter zwischen 21 und 36 Jahren Kirchen als Häuser der Mushrik (Götzendiener). Einer der Angeklagten habe "in engem Kontakt zum Salafistenprediger Pierre Vogel" gestanden. Ein bei ihm beschlagnahmtes Bild propagiere ein "Ende der Demokratie" sowie das islamistische "Kalifat" als Ziel. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten weitere Straftaten wie Erpressung, Passfälschungen und Hartz-IV-Betrug vor.

(KNA)