RRX: Testbetrieb auf RE6-Linie von Köln über Düsseldorf nach Dortmund

Über Düsseldorf, Neuss und Duisburg : RRX startet Testbetrieb zwischen Köln und Minden

Der RRX soll die Großstädte in NRW besser und schneller miteinander verbinden. Nun läuft der Testbetrieb auf der RE6-Linie zwischen Köln und Minden.

Seit dem heutigen Montag, 21. Oktober, ist der Rhein-Ruhr-Express (RRX) im Testbetrieb in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Bis zum 14. Dezember sollen die Züge des neuen RRX einzelne Fahrten der Linie des Regionalexpress 6 übernehmen. Darauf haben sich die beteiligten Unternehmen National Express und Deutsche Bahn Regio NRW geeinigt, wie sie in einer Pressemitteilung erklärten. Auch die Verkehrsverbünde Rhein-Ruhr (VRR), Nahverkehr Rheinland (NVR) und Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) waren in die Planung miteinbezogen.

Durch den Testbetrieb will National Express nach eigenen Angaben Erfahrungen im Regelbetrieb sammeln, um einen „nahtlosen Betriebsübergang“ ermöglichen zu können. Am 15. Dezember soll der RRX dann offiziell fahren.

Die Linie RE 6 ist Teil des Infrastruktur- und Mobilitätsprojekt RRX, das 2006 von der Landes- und Bundesregierung ins Leben gerufen wurde. Die neue Zugverbindung soll die Großstädte in NRW besser miteinander verbinden. Auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund soll alle 15 Minuten ein RRX fahren. Die gesamte Strecke verläuft zwischen Minden und Köln. Haltestellen sind etwa Düsseldorf, Neuss, Dormagen, Duisburg, Mülheim, Essen und Bochum.

Den Fahrplan für die RE6-Linie im Vorlaufbetrieb vom 21. Oktober bis zum 14. Dezember finden Sie hier.

Damit die Pläne der Regierung umgesetzt werden können, sind allerdings noch zahlreiche Aus- und Umbaumaßnahmen der Gleise und Bahnsteige notwendig. „Die Durchführung der notwendigen Planfeststellungsverfahren sowie der Baumaßnahmen im laufenden Betrieb werden noch einige Jahre in Anspruch nehmen“, teilte National Express dazu mit.

National Express setzte sich in einem europaweiten Vergabeverfahren als ein Betreiber des RRX-Vorlaufbetriebs bis zum Jahr 2033 durch. Seit dem 9. Juni fährt das Unternehmen mit dem RE5 bereits die erste eigene RRX-Linie zwischen Wesel und Koblenz.

Der RRX bietet mit 800 Sitzplätzen mehr Sitzplätze als Vorgänger-Züge. Zudem wirbt der Hersteller mit Höhengleichheit zwischen Bahnsteig und Zug sowie mit größeren Türen. Dadurch soll das Ein- und Aussteigen - auch mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Fahrrad - erleichtert werden. Die neuen Fahrzeuge haben zudem kostenloses WLAN und Steckdosen.

(mba)
Mehr von RP ONLINE