Razzia in fünf Bundesländern gegen Schleusernetzwerk - Durchsuchungen auch in NRW

Durchsuchungen auch in NRW: Razzia in fünf Bundesländern gegen Schleusernetzwerk

Mit einer Razzia in fünf Bundesländern ist die Bundespolizei gegen ein Schleusernetzwerk vorgegangen, das Migranten illegal auf dem Luftweg in die Europäische Union gebracht haben soll. 15 Wohnungen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Thüringen wurden durchsucht.

Etwa 160 Beamte waren im Einsatz, wie die ermittelnde Bundespolizei im sächsischen Pirna mitteilte. Dabei beschlagnahmten die Polizisten neben zahlreichen Beweismitteln auch knapp 80.000 Euro.

Die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden richten sich den Angaben zufolge gegen einen irakischen Hauptbeschuldigten im Alter von 34 Jahren und weitere 17 irakische, syrische und deutsche Staatsangehörige. Der Hauptbeschuldigte soll als Organisator Einschleusungen von meist syrischen und irakischen Flüchtlingen per Flugzeug von der Türkei über Griechenland in EU-Staaten in die Wege geleitet haben, vornehmlich nach Deutschland.

(lsa/AFP)