Gericht in Köln: Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom beginnt

Gericht in Köln: Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom beginnt

Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Freitag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. Es soll ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro entstanden sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise "Speedport"-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro.

Der Strafrahmen liegt nach Angaben des Gerichtssprechers bei einer Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Für den Prozess sind bislang zwei Verhandlungstage geplant. Das Urteil könnte am 28. Juli gesprochen werden.

(dpa)