Prozess um EU-Führerscheine Scheingeschäfte

Rolf Herbrechtsmeier hat Millionen damit verdient, Fahrsündern neue Führerscheine zu vermitteln. Viele der Dokumente kamen wohl nie an. Die Staatsanwaltschaft hat ihn angeklagt. Doch die Vorwürfe gehen weiter.

 Unternehmer Rolf Herbrechtsmeier mit EU-Führerscheinen.

Unternehmer Rolf Herbrechtsmeier mit EU-Führerscheinen.

Foto: dpa/David Inderlied

Thomas Siebert ist beruflich viel unterwegs. Der 50-jährige Lackierer aus Witten arbeitet für eine Firma, die Wasserschäden repariert. Das Unternehmen übernimmt Aufträge in ganz Nordrhein-Westfalen, daher müssen alle Mitarbeiter mobil sein. Auch Siebert ist auf Kollegen angewiesen, um zur Baustelle zu kommen, weil er vor mehr als 20 Jahren betrunken einen Unfall verursachte. Er verlor seinen Führerschein. Die Behörden ordneten die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) an. Den so genannten Idiotentest zu bestehen, probierte Siebert nie.