Prozess nach Explosion in Ratingen „Es haben Temperaturen von bis zu 1000 Grad geherrscht“

Düsseldorf/Ratingen · Die verheerende Explosion in einem Ratinger Hochhaus ist laut einem Experten durch bauliche Begebenheiten massiv verstärkt worden. Warum die Einsatzkräfte keine Chance zur Flucht hatten.

Ratingen: Explosion in Hochhaus am 11. Mai
22 Bilder

Explosion in Hochhaus in Ratingen – Mann zündet am 11. Mai Feuerwehrleute und Polizisten an

22 Bilder
Foto: dpa/David Young

Der Feuerball, der den Einsatzkräften in der zehnten Etage eines Ratinger Hochhaues am 11. Mai dieses Jahres entgegengeschlagen ist, ist extrem heiß gewesen. „Es haben Temperaturen von bis zu 1000 Grad geherrscht“, sagt Christoph Winter (55) während seiner Aussage als Brandsachverständiger im Strafprozess vor dem Düsseldorfer Landgericht. „Kopf und Hals der Betroffenen waren besonderen Belastungen ausgesetzt“, sagt Winter, der bei der Feuerwehr in Meerbusch tätig ist und als Sachverständiger die Brandwohnung inspizierte. „Es gab eine Stichflamme, und es entwickelte sich ein Bodenfeuer.“

Wie kam es zu dem verheerenden Feuer, das neun Einsatzkräfte teils so schwer verletzte, dass sie wochenlang um ihre Leben kämpfen mussten? Wie breiteten sich die Flammen aus? Gab es einen Brandbeschleuniger? Und warum hatten die Rettungskräfte keine Chance, dem Feuer zu entkommen? Fragen, um die sich im zweiten Prozesstag am Mittwochvormittag im Saal E116 des Landgerichts alles drehte.

Winter stellte unmissverständlich klar, dass das Feuerinferno manuell ausgelöst worden sei – und nicht etwa zufällig durch einen mechanischen Effekt. Der 57-jährige Angeklagte, dem versuchter Mord in neun Fällen vorgeworfen wird, soll die Einsatzkräfte mit Benzin überschüttet haben, als diese in seine Wohnung kamen.

„Wir haben einen roten Zehn-Liter-Eimer im Eingangsbereich der Wohnung gefunden“, berichtet Winter. Die Ermittler gehen davon aus, dass dieser mit Otto-Kraftstoff befüllt gewesen ist, den der Angeklagte dann auf die Einsatzkräfte schüttete. „Ich vermute, dass es etwa vier bis sechs Liter waren, die er auf sie gespritzt hat“, so der Brandsachverständige. Anschließend habe er ein Objekt entflammt und es auf die Rettungskräfte geworfen. Dabei könnte es sich um ein mit Grillanzünder getränktes Textilstück gehandelt haben, das der 57-Jährige mit einem Kleiderbügel hielt und womöglich mit einem Stabfeuerzeug in Brand setzte. Das, sagt Winter, würde auch erklären, wieso der Beschuldigte selbst keine Brandverletzungen erlitt.

Ratingen: Ermittlungen am Tag nach der Explosion - Fotos
10 Bilder

Ermittlungen am Tag nach der Explosion in Ratingen

10 Bilder
Foto: dpa/Roberto Pfeil

Die Einsatzkräfte hätten keine Möglichkeit mehr gehabt, sich vor dem Feuer zu schützen. „Die ersten vier Meter haben sich Flammen und Einsatzkräfte geteilt“, sagt Winter. Denn die Flammen hätten aufgrund der baulichen Situation des Laubengangs vor der Wohnung nur in eine Richtung ziehen können – nämlich Richtung Treppenhaus, wo die Einsatzkräfte standen. Winter ist überzeugt, dass die Verletzungen bei anderen baulichen Gegebenheiten nicht bei allen so gravierend gewesen wären – etwa an einer Haustür eines Einfamilienhauses, wo sich das Feuer in alle Richtungen hätte verbreiten können und nicht nur in eine. „Das wäre nicht so passiert ohne den Laubenweg“, so Winter.

Der 57-Jährige, in dessen Wohnung die Ermittler auch fünf gefüllte Benzinkanister in einem Schrank entdeckten, machte auch beim zweiten Prozesstag keine Aussage, beobachte die Verhandlung aber aufmerksam. Die Polizei war am 11. Mai ursprünglich wegen eines überquellenden Briefkastens und Verwesungsgeruchs zu seiner Wohnung gerufen worden. In der Wohnung war die Polizei später auf die Leiche der Mutter des 57-Jährigen gestoßen. Sie war vermutlich bereits mehrere Wochen zuvor gestorben.

Die Ermittler untersuchen den Tatort. Die baulichen Gegebenheiten spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Feuers.

Die Ermittler untersuchen den Tatort. Die baulichen Gegebenheiten spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Feuers.

Foto: dpa/Roberto Pfeil

Nachdem die Wohnungstür nicht geöffnet worden war, brachen die Einsatzkräfte sie auf, weil sie zwei hilflose Personen darin vermuteten. Daraufhin wurden sie attackiert. Zwei Polizisten, vier Feuerwehrleute, zwei Rettungssanitäter und ein Notarzt konnten sich mit letzter Kraft ins Freie retten. Spezialeinsatzkräfte der Polizei konnten den Täter anschließend in seiner Wohnung überwältigen und abführen. Zuvor hatte der 57-Jährige den SEK-Beamten noch den Mittelfinger gezeigt, als er auf dem Balkon stand.

(csh)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort