1. NRW
  2. Panorama

Polizeieinsätze: So war Rosenmontag 2019 in NRW - Düsseldorf, Krefeld, Aachen

Polizeieinsätze an Rosenmontag : Mann fällt aus Fenster in Aachen - 53 Platzverweise in Düsseldorf

Der Rosenmontag verlief in den meisten NRW-Städten friedlich. Einige Ausreißer gab es aber doch: In Aachen ist ein Mann aus einem Fenster sieben Meter in die Tiefe gestürzt. In Krefeld hat ein Randalierer einen Mann niedergetreten.

Der Rosenmontag ist in Düsseldorf ungewöhnlich ruhig verlaufen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Größere Einsätze habe es nicht gegeben. „Wir hatten ein paar kleine Schlägereien und hilflose Personen, was man halt von Rosenmontag her so kennt“, sagte ein Polizeisprecher aus Düsseldorf. Insgesamt wurden sechs Kinder zur Kindersammelstelle gebracht,fünf zum Teil alkoholisierte Randalierer verbrachten den Tag im Polizeigewahrsam. Bis 18 Uhr erteilten die Einsatzkräfte 53 Personen Platzverweise für die Innenstadt. 80 Jugendliche mussten der Feuerwehr zufolge wegen zu viel Alkohol betreut werden. Grundsätzlich sei es aber ruhiger als in den Vorjahren gewesen, so die Polizeisprecherin. Insgesamt waren rund 1000 Polizisten im Einsatz.

In Aachen gab es am Rande des Rosenmontagszugs einen schweren Unfall. Laut Aachener Zeitung fiel ein 24-Jähriger um 15.24 Uhr aus dem Fenster eines Wohnhauses in rund sieben Metern Höhe. Eigentlich wollte er wohl aus dem Fenster auf ein vorgelagertes Wohnungsdach springen, verfehlte aber sein Ziel und begrub eine 36-Jährige unter sich. Beide wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

In Krefeld gab es einen schweren Fall von Körperverletzung. Ein 39-Jähriger kam in Gewahrsam, nachdem er einen Mann, der einen Streit schlichten wollte, schwer verletzt hatte. Er hatte das Opfer mit der Faust ins Gesicht geschlagen und am Boden liegend gegen den Kopf getreten. Der Mann wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Den Angreifer erwartet ein Strafverfahren.

In Köln kam es zu drei Körperverletzungen sowie 20 Diebstählen. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Einsatzverlauf an Rosenmontag. Die Karnevalisten haben überwiegend friedlich gefeiert und Grenzen eingehalten“, so ein Polizeisprecher aus Köln.

In Kleve zündeten unbekannte Karnevalisten am Nachmittag in der Fußgängerzone an der Straße An der Münze vor einem Textilgeschäft einen Polenböller. Eine 17-Jährige verletzte sich am Bein und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Ein Polizeibeamter, der in unmittelbarer Nähe stand, erlitt vermutlich ein Knalltrauma. Auch er wurde im Krankenhaus behandelt und ist bis auf weiteres nicht dienstfähig.

Im Laufe des Tages werden weitere Polizeibehörden ihre Einsatzbilanz von Rosenmontag bekanntgeben. Dieser Text wird daher laufend aktualisiert.

Bunt, fröhlich und total jeck: Alle Fotos der Rosenmontagszüge in der Region finden Sie hier.

(siev/dpa)