Polizeibeamte machen sich über fragwürdigen Boot-Transport auf Twitter lustig

Skurrile Meldung aus Dortmund : Polizeibeamte machen sich über fragwürdigen Boot-Transport lustig

Mit leeren Kanistern, Europaletten und alten Reifen versuchte ein Mann, ein Boot auf einem Anhänger zu sichern. Die Polizei Dortmund machte aus dem Fund eine Anleitung auf Twitter. Auf lustige Weise wird darin erklärt, wie es nicht laufen sollte.

Manchmal erlebt man Dinge im Alltag, die so skurril sind, dass sie sofort mit einer anderen Person geteilt werden müssen. So erging es jetzt wohl auch auch der Polizei Dortmund. Die Beamten stoppten am Dienstag eine „gefährliche Konstruktion“ auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover und teilten das auf Twitter.

Zur Geschichte: Ein polnischer Fahrer versuchte laut den Beamten auf der Autobahn ein Boot auf einem Anhänger zu transportieren, die Sicherung war dabei eher fragwürdig. Reifen, leere Kanister und Europaletten sollten das Boot stabilisieren. Auf einem Rastplatz in Vellern konnte die Polizei das Gespann aus dem Verkehr ziehen. Für den Fahrer gab es ein Bußgeld. Er durfte solange nicht weiterfahren, bis das Boot vernünftig gesichert wurde.

Diese vermeintliche Kreativität sollte der Welt nicht vorenthalten bleiben und so landete ein „How To Folge 1: Wie transportiere ich ein Boot?“ auf Twitter. Auf lustige Weise erklärt dort die Polizei, wie man es eben nicht machen sollte:

„Als Erstes braucht man natürlich ein Boot. Dann ein Auto. Und einen Hänger. Mehr nicht, oder? Doch etwas zum Festmachen. Dazu wühlt man einfach in der Garage und nimmt was man findet. Alte Reifen, nicht geleerte Kanister, Europalletten und diverse Kisten zum Beispiel“, startet die Nachricht. Danach brauche es nur noch Hoffnung – Hoffnung, dass eben alles hält und die Polizei das Gefährt nicht aus dem Verkehr zieht.

Doch die Beamten waren offenbar „auf Trab“ und konnten Schlimmeres verhindern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Polizei Dortmund stoppt skurrilen Boot-Transport

(jms)