NRW-Polizei braucht neue Autos Kommt jetzt der E-Streifenwagen?

Düsseldorf · Die NRW-Polizei muss Dienstfahrzeuge austauschen, weil das Modell nicht mehr hergestellt wird. Elektrobetriebene Streifenwagen galten in der Praxis bislang noch als zu unsicher. Doch das könnte sich ändern.

Polizeiwagen: Mit diesen Autos waren die Beamten früher unterwegs
18 Bilder

Mit diesen Autos war die Polizei in NRW früher unterwegs

18 Bilder
Foto: 1. Deutsches Polizeioldtimer Museum Marburg

Eigentlich ist der „S-Max“ von Ford bei der Polizei in NRW beliebt. Das Diesel-Fahrzeug (2,0 Liter Eco Blue, 140 kW/190 PS) habe zwar auch „die eine oder andere Macke“, wie es polizeiintern gelegentlich heißt, aber im Großen und Ganzen ist man mit dem Einsatzfahrzeug sehr zufrieden – anders als mit dem Vorgänger-Modell, dem BMW 318d Touring, der vielen Polizisten zu klein gewesen ist.

Aber nun sieht der „S-Max“ bereits seinem Ende als Streifenwagen der NRW-Polizei entgegen; der „Newcomer“ wird nach kaum drei Jahren im Einsatz schon zum Auslaufmodell. Grund: Ford stellt die Produktion des „S-Max“ ein, wie die dpa zuerst berichtet hat. In einem Jahr müssen deshalb bereits die ersten knapp 400 Polizeiautos ausgetauscht und gegen den „Vito“ von Mercedes ersetzt werden, und dabei wird es nicht bleiben. Denn vor drei Jahren sind 2150 Streifenwagen neu angeschafft worden – davon ein großer Teil „S-Max“. Der Austausch wird im Haushaltsplan des Innenministeriums mit fast 20 Millionen Euro taxiert.

Kein Diesel mehr, aber was dann? Die Polizeigewerkschaften in NRW plädieren für einen Fuhrparkmix aus elektrobetriebenen Fahrzeugen und solchen mit Verbrennungsmotoren. Auch beim für die Ausschreibung neuer Fahrzeuge zuständigen Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste in Duisburg spielen E-Autos dem Vernehmen nach in den Planungen eine wichtige Rolle. Die zentrale Frage: Taugen E-Autos als Streifenwagen? Bislang werden sie in dem Bereich jedenfalls nicht eingesetzt, sondern nur für Boten- und Dienstfahrten. Zudem testet die Polizei E-Roller.

Polizei-Autos weltweit: In Dubai fahren Luxusautos
7 Bilder

Mit diesen Autos ist die Polizei in anderen Ländern unterwegs

7 Bilder
Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

„Elektro-Mobilität ist die Zukunft; die Zeit der Verbrennungsmotoren geht bekanntlich zu Ende. Die Zeit bis dahin muss auf jeden Fall genutzt werden, um Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen im Streifendienst zu sammeln“, sagt Michael Mertens, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in NRW. „Die Dienststellen brauchen deshalb auch Wallboxen. In einer durchschnittlichen Schicht werden in einem Streifendienst 100 Kilometer gefahren, dazu kommen die Standzeiten auf der Wache. In dieser Zeit kann das E-Auto gut aufgeladen werden“, so Mertens. Und weiter sagt er: „Die NRW-Polizei war in vielen Bereichen immer ein Vorreiter. Das können wir auch bei den E-Autos sein. Es wäre daher fast fahrlässig, bei der anstehenden Ausschreibung Elektroautos für den Streifendienst nicht zu berücksichtigen.“

Auch Erich Rettinghaus, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht sich für einen Mix an Antrieben aus. „Es gibt in den Kreispolizeibehörden die Möglichkeit, E-Fahrzeuge zu verwenden. Aber letztendlich ist die Technik noch nicht so ausgereift, dass man die Streifenwagen komplett auf E-Antrieb umstellen kann. Auch für Hundertschaften geht das noch nicht. Die sind bundesweit im Einsatz und können nicht mal eben für ein paar Stunden die Fahrzeuge laden“, sagt Rettinghaus. Für Ermittlungstätigkeiten, die unabhängig sind von einer Einsatzlage, machen E-Autos aber auch jetzt schon Sinn. So gibt es etwa im Innenministerium schon E-Fahrzeuge.

Ein Streifenwagen vom Typ Ford S-Max.

Ein Streifenwagen vom Typ Ford S-Max.

Foto: dpa/Marius Becker

Beim zuständigen Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste in Duisburg (LZPD) macht man sich bereits intensive Gedanken für den Antrieb der Zukunft. „Eine zunehmende Durchmischung des Fuhrparks der Polizei NRW mit alternativen Antrieben ist insbesondere vor dem Hintergrund der Erreichung der Klimaschutzziele zu befürworten“, so ein Sprecher des LZPD. heißt es dort. Und weiter erklärt er: „Wir beobachten stetig den aktuellen Automobilmarkt und sind stets um eine möglichst nachhaltige Lösung im landeseigenen Fuhrpark bemüht.“

(csh)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort