Gewalttaten: Polizei in NRW will Statistik zu Messerangriffen führen

Gewalttaten: Polizei in NRW will Statistik zu Messerangriffen führen

Werden Messer bei Gewalttaten häufiger oder seltener gezückt? Das lässt sich bislang nicht zuverlässig sagen. Deshalb will die Polizei in Nordrhein-Westfalen Messerattacken ab 2019 statistisch erfassen.

Das teilte das NRW-Innenministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Bislang werden in der bundeseinheitlich abgestimmten Kriminalitätsstatistik Verbrechen mit Stichwaffen - im Gegensatz zu Schusswaffen - nicht gesondert erfasst.

Das Landeskriminalamt NRW habe nun einen Tatmittelkatalog erarbeitet, der unter anderem Messer enthalte. Voraussichtlich ab dem 1. Januar 2019 könne damit eine Erfassung von Messerangriffen erfolgen. Für das Jahr 2018 sei dies nicht mehr möglich: "Da haben wir bereits 200.000 Vorgänge, die wir alle einzeln nachbearbeiten müssten", hieß es.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte das Landeskriminalamt nach der Messerattacke von Lünen am 23. Januar damit beauftragt, die Aufnahme von Angriffen mit Stichwaffen in die Polizeiliche Kriminalstatistik zu prüfen. Nach einer Serie von Messerangriffen war die Frage nach einem Anstieg solcher Attacken laut geworden. Die Behörden mussten passen.

  • Zahlen der Gewerkschaft : Jede halbe Stunde wird in NRW ein Polizist im Dienst attackiert

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte "zunehmende Messerangriffe hierzulande" vermutet. Es vergehe kaum noch ein Tag, an dem nicht Polizeimeldungen über gefährliche oder sogar tödliche Messerattacken bekannt werden.

Eine Ausnahme bei der Erfassung ist die Berliner Polizei. Sie führt seit 2008 das "Tatmittel Messer" bei den Delikten Mord, Totschlag, Sexualtaten, Raub sowie gefährliche und schwere Körperverletzung in der jährlichen Kriminalstatistik auf.

Die Berliner Zahlen belegen die vermutete Zunahme aber nicht. 2008 gab es knapp 2500 in Berlin erfasste Taten, bei denen ein Messer eine Rolle spielte. Später waren es rund 2400 Taten, dann stieg die Zahl auf 2700 und sank wieder auf ungefähr 2600 Taten. In den ersten drei Quartalen 2017 wurden 1974 Fälle erfasst - ein geringfügiger Rückgang von 0,8 Prozent.

(oko)