Pegida in Bonn: Bürger stellen sich quer

Demonstration : Bonner Bürger stellen sich "Bogida" in den Weg

Rund 1600 Menschen haben in Bonn gegen einen Aufmarsch der "Pegida"-Bewegung demonstriert. Die Anghänger der "Bogida" verzichteten daher auf ihren Aufzug und hielten lediglich eine Kundgebung ab.

Zu der Demonstration gegen eine angebliche Islamisierung hatte auch die rechtsextreme "Bürgerbewegung Pro NRW" aufgerufen. Es kamen nach Angaben der Polizei etwa 300 Teilnehmer. Wie ein Sprecher mitteilte, verliefen beide Kundgebungen friedlich. Ein Teilnehmer wurde aber vorrübergehend in Gewahrsam genommen.

Zu welcher Demonstration er gehörte, war zunächst unklar. Nach dem Ende der Proteste liefen Unbekannte in Richtung des Autos einer "Bogida"-Anhängerin. Sie wich aus und stieß gegen ein geparktes Auto. Es wurde aber niemand verletzt.

Während die Gegendemonstranten in Bonn in der Überzahl waren, gelang es dem rechtspopulistischen Bündnis in Dresden am Montagabend dagegen, 15.000 Sympathisanten zu mobilisieren. Zu Gegenkundgebungen Namen nach Angaben der Polizei mehr als 5600 Menschen.

(lnw)