1. NRW
  2. Panorama

Paderborn: Bundespolizei ermittelt gegen übergriffige Fahrgäste

Körperverletzung in Paderborn : Bundespolizei ermittelt gegen übergriffige Fahrgäste

In der letzten Woche musste die Polizei in Paderborn zwei Mal gegen handgreifliche Fahrgäste vorgehen. Beide Vorfälle ereigneten sich in Paderborn.

Zweimal ist die Bundespolizei am vergangenen Wochenende in Paderborn im Einsatz gewesen, weil Fahrgäste in Zügen handgreiflich gegenüber anderen Fahrgästen und Zugbegleitern geworden sein sollen.

Laut Berichten der Polizei geriet am Freitag, 15. Januar, ein Paar auf der Fahrt von Köln nach Paderborn miteinander in Streit. Als der 47-jährige Bürener seiner Partnerin gegen das Schienbein getreten habe, soll diese ein Tierabwehrspray aus der Handtasche geholt haben, um sich gegen weitere Angriffe zu verteidigen. Davon unbeeindruckt habe der Mann die Hand der 43-jährige Kölnerin mit dem Pfefferspray darin verdreht und auf den Sprühkopf gedrückt. Dadurch habe die Frau einen Sprühstoß ins Gesicht bekommen und Reizungen der Augenschleimhäute erlitten. Durch die Bundespolizei wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 47-jährigen Türken eingeleitet. 

Am Sonntagmittag, 17. Januar, rief das Personal eines IC von Düsseldorf nach Leipzig die Bundespolizei während des Halts im Hauptbahnhof Paderborn zur Hilfe, da eine Zugbegleiterin von einem Fahrgast angegriffen worden sei. Diesen hatte sie bei der Fahrscheinkontrolle des Zuges verwiesen, da er weder einen Fahrschein noch einen Ausweis vorgelegt habe. Der 49-jährige Deutsche soll die Zugbegleiterinnen beleidigt haben, bevor er provozierend langsam den Zug verließ. Auf dem Bahnsteig habe er einer Zugbegleiterin ins Gesicht und auf die Kleidung gespuckt.

 Durch Beamte der Bundespolizei wurde er zur Wache mitgenommen. Da er gegenüber der Polizei falsche Angaben zur Adresse machte, erwartet den Wohnungslosen neben Strafverfahren wegen Beleidigung, Leistungserschleichung und Körperverletzung eine weitere Anzeige wegen falscher Namensgabe.

(desa)